Archiv der Kategorie: Unterricht

Die Wiederentdecklung des Lehrervortrags

Vor drei Jahren hatte ich gewagt, eine Lanze für den Lehrervortrag zu brechen.

Das erscheint völlig unzeitgemäß. Schüler sollen sich doch alles selbst erarbeiten, forschend-entdeckend, in einem kollektiven internetbasierten Rechercheprozess, mündend in eine Powerpoint- oder noch besser Prezzi-Folien-Präsentation.

Meine Referendare mussten, neben arbeitsteiliger und arbeitsgleicher Gruppenarbeit, Partnerarbeit, Stationenlernen und Klippert-Methodenspielen auch einen Lehrervortrag in ihrem Unterricht halten. Das weckte  im Studienseminar und bei der Schulaufsicht keine Begeisterung. Die Zeichen standen ja auf konstruktivistischer Lerntheorie. Dabei gibt es mehr als eine Untersuchung darüber, dass ein guter darbietender Unterricht zu deutlichem Lernzuwachs führt.

Daran erinnerte ich mich beim Lesen eines Beitrages im Blog “Lehrerfreund” über Science Slam. In Abwandlung von Poetry Slam geht es bei Science Slam um unterhaltsame und anschauliche Vorträge zu wissenschaftlichen Themen.

“Der Lehrerfreund” warnt zu Recht, dass Science Slammer Gefahr laufen, um dem Publikum zu gefallen, mehr darauf achten, lustig und unterhaltsam zu sein, als wissenschaftliche Sachverhalte eingängig, aber korrekt zu erklären. Auch ein Deutschlandfunk-Beitrag zitiert Skeptiker.

Dennoch kann man als Lehrer beim Science Slam einiges über gute Vorträge lernen. Ein Beispiel

Videoclips von Associated Press auf Youtube

Die größte und älteste Nachrichtenagentur, Associated Press (AP), stellt ihre Videos auf Youtube. Die meisten Beiträge haben eine Länge von 1-2 Minuten, einige wenige auch bis zu 10 Minuten.

Einige historische Ereignisse sind in dieser Liste zu sehen, z. B. das Fußballspiel Deutschland-England 1938, der Absturz der Hindenburg, das Massaker, das die chinesische Regierung auf dem Tienanmen-Platz verübte.

(via NeverEndingSearch)

Öfter mal lüften

Nicht nur Schulbibliotheken führen zur Steigerung von Schülerleistungen (in den USA). Öfter mal Frischluft ins Klassenzimmer lassen, führt auch zur Leistungsverbesserung. Das wollen Forscher/-innen der dänischen Universität in Aarhus herausgefunden haben. 7% betrage die Steigerung.

Wobei nicht ganz klar ist, ob in der Vergleichsgruppe nie oder weniger gelüftet wurde. Auch das Lüftungsverhalten vor dem Versuch ist mir unklar. Sind die Klassen während des Lüftens bzw. Nicht-Lüftens von derselben Lehrkraft unterrichtet worden?

Nach Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 17.5., die sich auf das Journal Indoor Air beruft)