Archiv der Kategorie: Internet

Computerforschung. Ein paar Trefferlisten

Ich habe es mit den Wissenschaften an diesem Wochenende. Hier ein zweites Posting dazu:

Die Trefferliste in Google Scholar zu “computers human behaviour students” (in Deutsch; ca. 4.200 Treffer)

Ergiebiger ist die englischsprachige Suche (ca. 370.000 Treffer)

Es geht um Studien zur Auswirkung des Computergebrauchs auf das Sozialverhalten und die Psyche. Im Hinterkopf habe ich wohl das Bedürfnis zu erfahren, wie sinnvoll der Computergebrauch beim Lernen ist. Es ist bekannt, dass es dazu keine eindeutigen Ergebnisse gibt (nichts Evidenzbasiertes!). Deshalb die etwas weiter gefasste Suchfrage.

Was da alles erforscht wird, ist beeindruckend. Die psychischen und sozialen Folgen der Facebooknutzung, fördert die Nutzung Ängste und Depressionen? Immer wieder gerne: Gender. Hier ein paar Beispiele:

  • Geschlechtsspezifische Computernutzung in China und in Groß-Britannien, ein interkultureller Vergleich
  • Verringert sich durch Laptops in der Schule der Gender-Gap in der Computernutzung?
  • Frauen mit einer hohen Instrumentalität (Maskulinität) im
    Selbstkonzept haben positivere Einstellungen gegenüber Computern
  • Hängt die Nutzung von Navigationsgeräten im Auto vom Alter ab?
  • Internetnutzung und Einsamkeit
  • Konformitätseffekte bei Facebook

Zum besseren Lernen mit Computern habe ich beim Überfliegen einiger Seiten nichts gefunden, dafür aber zwei Texte von Prof. Manfred Spitzer (Autor von “Digitale Demenz”):

  • Eine kleine Replik auf seine Kritiker.
  • Wie lernt der Mensch? Mentale Stärke gegen Digitale Demenz (Leseempfehlung: pp 8-14, ab “Mediennutzung in der Kindheit”)

Yahoo: Und tschüs!

Yahoo versuchte 1994, das gerade entstandene World Wide Web zu katalogisieren. Es entstand ein Verzeichnis mit Ober- und Unterbegriffen. Für uns trat das “klassische” Problem auf: Wo ordnen wir die LAG-Schulbibliotheken in Hessen ein? Unter Schule oder unter Bibliothek?

Die an Yahoo gemeldeten Seiten wurden händisch geprüft und nach einigen Wochen stand man in der Liste der einem Schlagwort zugeordneten Links.

Es war absehbar, dass sich das exponentiell wachsende WWW nicht katalogisieren lässt. Mehrere Zeitungen berichten in der vergangenen Woche vom Kardinalfehler Yahoos: Als 1998 zwei Doktoranden anklopften und ihre neu entwickelte Suchmaschine anboten, winkten die Yahoo-Manager ab. Die beiden Studenten suchten sich ihre Geldgeber woanders und gründeten Google, das heute Alphabet heißt und die wertvollste Firma der Welt ist.

Die Mediathek im Smartphone

Am Smartphone kommt Schule wohl nicht vorbei. Wird der Tag kommen, an dem außer dem Pausenbrot alles, was man in der Schule zum Lernen braucht, im Smartphone steckt? Werden Schüler zukünftig neben ihrem privaten Gerät ein zweites für die Schule haben, dessen Daten Lehrern und Eltern zugänglich sind?

Nützliche Apps fürs schulische Handy (auch des Lehrers) gibt es zahlreiche. Hier eine neue, gemeinsame Suchmaschine für die öffentlich-rechlichen Mediatheken.

Weitere für die Schule taugliche Apps.

(via digithek.blog via quisquilia)

Digitale Hilfe gegen digitale Ablenkung

Nur begnadeten Pädagogen und kreativen Medienmenschen gelingt es, Schüler so zu fordern, dass sie nicht ständig auf ihr Smartphone gucken und nebenbei surfen, chatten und liken. Ratlose Pädagogen haben jetzt ein Hilfsmittel: Die App “Stay focused” oder heißt sie “Stay focusd”? Sie begrenzt die Zeit, die man “nebenbei auf Facebook, Twitter, Ebay usw. verbringt. Einmal angeklickt, wird die Seite für den Rest des Tages gesperrt. Natürlich darf man selbst konfigurieren. “Wichtige” Seiten kann man selbstverständlich offen lassen.

Wie sagt schon die Volksweisheit? Der Computer hilft uns, Probleme zu lösen, die wir ohne Computer nicht hätten.

Bremen und das digitale Lernen

“Beim digitalen Schulunterricht steht Bremen im Ländervergleich gut da.” Das lese ich in einem Bericht des Deutschlandfunks über eine Tagung zum digitalen Lernen.

Bremen war bei den PISA-Bundesländervergleichen (Die es nicht mehr gibt!) notorisch für seinen letzten Platz. Gibt es da einen Zusammenhang? Natürlich nicht, sagt die Senatorin.

Hörenswert auch, was Prof. Gerald Lembke sagt und wie er sich mit den Verteidigern des digitalen Lernens streitet.

Der digitale Schulbibliothekar

Die Schulabteilung der Kreisverwaltung des Jefferson County im US-Bundesstaat Colorado besitzt ein Communications Department, also so etwas wie eine eigene Pressestelle. Die hat einen Youtube-Kanal, in den sie Videoclips über Schüler, Lehrer und Schulen, über Sportfeste und Summer Camps in Jefferson County stellt.
Darunter ist ein Clip über “digitale Schulbibliothekare”.

Es ist ein Film, der die Bedeutung der Schulbibliothek für die Schule zeigt, School Library Advocacy, ein Plädoyer für die Schulbibliothek, wie es wohl nur US-Amerikaner fertig bringen. Wie hölzern und anklagend sind dagegen oft deutsche Pressemitteilungen: PISA zeigt…, Lehrer und Schüler können nicht…, 85% der Schulen haben keine…