IT aus dem Mittelalter?

Der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) hat Forsa repräsentativ nach der IT-Ausstattung in den Schulen fragen lassen.

Drei Viertel der Lehrer hätten Zugang zu einem Schulcomputer. Das ist wörtlich zu verstehen, meist handelt es sich um ein Exemplar im Lehrerzimmer oder im Sekretariat. Dennoch nutzen 90% aller Lehrkräfte Internet und EDV für ihre Unterrichtsvorbereitung. 1 Prozent gibt an, dass es in der Schule Klassensätze von Tablets oder Smartphones gäbe, zitiert die FAZ dpa. Der Verband fordert mehr Geld für die digitale Ausstattung.

Da werden bei mir Erinnerungen an die gute, alte Zeit wach: Die Zugangskosten für das Internet in der Schulbibliothek bezahlte in den 90ern der Schulförderverein, bevor der Landkreis auf dem Weg einer Einzelfallentscheidung vorläufig und bis auf Widerruf die Kosten übernahm. Mein erstes virtuelles Klassenzimmer richtete ich auf einer dänischen Plattform ein. In Deutschland gab es nichts Vergleichbares. In Dänemark sah ich auch, dass alle Schüler und alle Lehrkräfte von ihren Schulträgern eine E-Mail-Adresse bekommen hatten. Zu der Zeit legten sich deutsche Schulen privat Internetadressen und E-Mail-Accounts zu. Einer meiner Landräte machte sich über die Lehrer, diese digitalen Analphabeten, lustig. Unter lautem Beifall der Presse empfahl er, dass die Schüler den Lehrern EDV und Internet beibringen sollten. Zu der Zeit brachte ich meinen Laptop mit, weil den Schulleitern kein Computer zustand. In einem freien Zimmer im Verwaltungsbereich (Die Stelle des pädagogischen Leiters wurde nicht mehr besetzt.) stellte ich einen Rechner für das Kollegium auf, auf dem Zeugnisse ausgedruckt werden konnten.

Als dann in Deutschland doch noch das Computerzeitalter über die Schulen hereinbrach, richtete der Landkreis eine EDV-Abteilung ein. Die jungen Leute dort wollten mir Internet und EDV erklären, sie glaubten den Tiraden des Landrats. Immerhin mussten wir in den Schulen uns nicht mehr auf eigene Kosten an gewerbliche EDV-Firmen wenden. Der Schulträger wollte sogar wissen, welche Software für welche Fächer wir haben wollten. Als das der Verwaltung über den Kopf wuchs (Stichwort Lizenzen!), hieß es, es dürfe nur installiert werden, wofür die Schule Lizenzen hatte. Welche Schule konnte sich schon Lizenzen für eine Software auf vierzig Rechnern leisten?

Selbst installieren durften wir nicht. Der Techniker der Computerfirma, die die Geräte geliefert hatte, würde einmal im Jahr zum installieren kommen. (Über diese famose Firma hatte ich vor fünf Jahren im Blog geschrieben.) Auch als es dann mit der Verkabelung der Schule losging, war die Zeit der Pannen und Überraschungen längst nicht zu Ende. Kaum hatten wir einen teuren DIN-4-Laserdrucker in der Verwaltung, stellte das Ministerium auf A-3-Zeugnisse um und die Schulverwaltung wollte uns jetzt keinen A-3-Drucker mehr kaufen. Das meiste habe ich glücklicherweise schon vergessen.

Dass es für Schulbibliotheken in ganz Hessen eine Software-Landeslizenz gibt, ist nicht der Normalfall. Eigentlich ist jeder kommunale  Schulträger allein verantwortlich. Eine Konsequenz dieser LAG-Initiative war, dass unsere Schulbibliothek Jahre vor z. B. der Stadtbibliothek Frankfurt/M einen OPAC hatte. 90% aller Schulen haben heute die (LITTERA-)Software für die Schulbibliothek und/oder die Lehrmittelverwaltung. Anstatt diese Lösung als vorbildlich zu betrachten und zu unterstützen, legen kommunale Bibliothekar/-innen im Rahmen von Kooperationsverträgen Bibliothek und Schule beteiligten Schulen nahe, doch auf LITTERA zu verzichten und auf OCLC/bibliotheca umzusteigen.

Wegen dieser Zuständigkeitsverteilung zwischen Land und Kommunen ist es auch nicht möglich, landesweite IT-Dienste anzubieten. So gibt es einen Schulträger, die eine “Serverfarm” mit Datenbanken anlegt, auf die Schulen zugreifen dürfen, anstatt dass es einen landesweiten Bildungsserver gibt. Wie schön wäre es, eine schulische E-Book-Nutzung nach dem Modell der US-amerikanischen Firma Brain Hive allen Schülern eines Bundeslandes anzubieten.

Verträgt es sich eigentlich mit dem Gebot des Grundgesetzes, gleiche Lebensbedingungen für alle Bundesbürger zu schaffen, wenn es der einzelnen Kommune überlassen bleibt, ob es in ihren Schulen eine Schulbibliothek gibt?

Eine futuristische Schulbibliothek

Über den auf der verlinkten Seite zu findenden Videoclip bin ich schon vor ein paar Wochen gestolpert und fand ihn damals nicht so richtig überzeugend. Flott gemacht, aber einen richtigen Eindruck vom neuen Raum bekommt man nicht. Jetzt hat das School Library Journal einen Artikel zu diesem Bibliotheksumbau gebracht, mit Vorher- und Nachher-Fotos, die informativer sind. Der Umbau wurde möglich dank großzügiger Unterstützung durch eine Büromöbelfirma und Designer und Architekten.

Die Schule ist eine Charter School in Los Angeles, also eine Vertragsschule, in der das Schulmanagement autonom handeln kann. Der Staat hält sich heraus, erwartet aber ein gutes Ergebnis. Es ist ein in den USA weit verbreitetes Experiment, die Schulqualität zu verbessern. Daneben gibt es weiterhin die normalen staatlichen Schulen und die Privatschulen. diese Schule hat den Auftrag, Schüler/-innen auf den Colle-Besuch vorzubereiten (Prep School).

Man glaubt es nicht: Eine Schulbibliothekarin/einen Schulbibliothekar gibt es bisher nicht! Auch in den USA ist das Schulbibliothekswesen nicht mehr das, was es einmal war.

Regale als Hingucker

library designGute Kontakte zu den Kunst- oder Werklehrer/-innen können zur Verschönerung der Schulbibliothek führen.

Hier sind Regale die Hingucker.

Regale waren schon Thema bei Basedow1764

Vielleicht steht ein Drehständer im Keller einer Buchhandlung (Meiner war aus einem Buchhandlungskeller in Königstein am Taunus; zugegeben nicht ganz so schick wie dieser →)

Ideen zur Ausstattung von Grundschulbibliotheken

Der amerikanisch-britische Bibliotheksausstatter demcointeriors hat eine digitale Broschüre Primary Design veröffentlicht, die Ideen für die Raumgestaltung enthält: Raumpläne, Vorschläge für die Möbelausstattung und den Buchbestand. Es gibt drei Raumgrößen. Man kann sich inspirieren lassen oder auch gleich die komplette Ausstattung bestellen. ;-)

Einfach einmal reinschauen!