Schlagwort-Archive: e-books

Preisabschläge bei Kindle-Modellen

lesen.net macht darauf aufmerksam, dass reduzierte Preise beim Kindle gang und gäbe sind, wie gerade jetzt (bis Morgen!).

Advertisements

Werbung in E-Books?

Kaum verwunderlich, dass daran gedacht wird, in E-books Werbung zu schalten. Verwunderlich ist höchstens, dass das erst jetzt geschieht. Wer erinnert sich noch an die Werbeseiten in den Rowohlt-Aktuell-Bändchen? Werbung in Büchern gab es schon viel früher. Da Amazon seine E-Book-Kunden total erfasst, wird es bald maßgeschneiderte Werbung geben?

Weil ich einmal für jemanden ein veganes Kochbuch bestellte, offeriert mir Amazon bei jedem Besuch der Webseite ein halbes Dutzend veganer Produkte und Kochbücher. Ich will Veganer nicht diskriminieren, aber solange es noch geht, möchte ich mich gesund und nicht einseitig ernähren. Ähnlich verfährt Google, da suchte ich einmal und nie wieder etwas und wurde wochenlang von Anbietern dieses und ähnlicher Produkte verfolgt. Ich glaube es waren Segeltuchschuhe und die Angebote umfassten Segelurlaub, Bootszubehör und zünftige Bekleidung.

Vielleicht kann man einen Premiumpreis für werbefreie E-Books einführen.

E-Book-Ausleihe von Stadtbibliotheken in Flughäfen

sapl-maschineTrotz aller Lizenzprobleme leihen US-amerikanische Stadtbibliotheken zunehmend E-Books aus. Dennoch weiß gerade einmal die Hälfte der Bibliotheksnutzer, dass es dieses Angebot gibt. Daher werben die Bibliotheken in der Öffentlichkeit dafür. So gibt es auf einigen US-Flughäfen Download-Installationen (s. Foto; Bild:  http://blog.mysanantonio.com/). Dort kann man sein elektronisches Gerät aufladen, manchmal auch im Internet surfen und eben ein E-Book downloaden.

Das Angebot besteht entweder nur für die Inhaber eines Ausweises der örtlichen Bibliothek oder man kann sich manchmal für die Ausleihe als Gast  registrieren. Ersteres funktioniert wohl am besten auf Flughäfen, die vor allem von Einheimischen frequentiert werden. Unter den 60 Millionen Flugpassagieren in Frankfurt/M sind Frankfurter Bürger/-innen wohl eine verschwindend kleine Minderheit.

Downloaden? Über eine Internetverbindung geht es wohl noch nicht. Ärgerlich für den downloadwilligen Leser im Flughafen, wenn auf dem Screen die Meldung erscheint: „Bitte tragen Sie sich in die Warteliste ein!“

(via lesen-net)

E-Books in US-Schulbibliotheken 2014

Das US-„School Library Journal“ hat seine fünfte Befragung zu E-Books in Schulbibliotheken veröffentlicht.

66% der Schulbibliotheken verfügt über E-Books. Der zugängliche Bestand ist bescheiden: 136. Vor drei Jahren waren es 36.

Finanzierung (Kürzung beim Print-Einkauf), Zugang zum E-Book (Kauf, Abonnement), Typen des Lesegeräts (schuleigene Rechner, E-Book-Reader, Smartphone, Tablet) sind vielfältig.

Gelesen wird auf dem schuleigenen Rechner, auf iPad und Kindle.

Noch ist die Nachfrage nach E-Books bescheiden, aber die Verfasser der Studie erwarten, dass mit der Zunahme der „1:1-Schulen“ (1 Schüler – 1 Tablet) die Nachfrage steigen wird.