Schlagwort-Archive: Schulbibliotheksliteratur

Christian Ludwig Lenz aus Thüringen

Im vorhergehenden Artikel war schon die Rede davon, dass alles seine Zeit braucht. Hier geht es weiter. Wir kommen in die zeitliche Nähe von Johann Bernhard Basedow (1723–1790):

Christian Ludwig Lenz (1760–1833) war Direktor und Bibliothekar des Nordhäuser Gymnasiums.

Nach dem Studium in Gera und Leipzig wurde er von Johann Bernhard Basedow als Lehrer ans Philanthropinum nach Dessau geholt. Verheiratet war er mit einer Tochter von Christian Gotthilf Salzmann.

Er hat sich intensiv mit dem Thema Schulbibliotheken beschäftigt.

Weiterlesen

longue durée

Immer wieder nehme ich Anlauf, um mein überbordendes Archiv von Schulbibliotheksdokumenten durchzukämmen und auf das Allerwesentliche zu reduzieren. Es ist ein schwieriges Geschäft. Bei manchen Broschüren, Aufsätzen oder Zitaten konnte ich mich dann doch nicht zum Wegwerfen entschließen, wenn ich sie in der Hand hielt. Manches, was lange Jahre in einem Stehsammler vergilbte, brauchte ich  urplötzlich eine Woche, nachdem ich es entsorgt hatte. Am einfachsten ist das Wegwerfen, wenn man sicher ist, dass der Text inzwischen auch digital auffindbar ist oder es  neuere Texte zum Thema gibt.

Das Durchforsten der Bestände ist aber längst nicht nur frustrierend. Es gibt auch gelegentlich etwas neu oder wieder zu entdecken.

Heute habe ich gerade Materialien zu den Themen Arbeitstechniken, Recherchieren, Referate und Facharbeiten schreiben durchgesehen und ausgemustert. Weiterlesen

Der Link zum Buch “Die Schulbibliothek im Zentrum. Erfahrungen, Berichte, Visionen”

Im Buch „Die Schulbibliothek im Zentrum. Erfahrungen, Berichte, Visionen“ wird nach einem kurzen Blick auf die Situation in Deutschland aufgezeigt, was geschehen müsste, um moderne, multimediale und multifunktionale Schulbibliotheken zu schaffen. Es werden Beispiele aus aller Welt für eine zukunftsfähige Schulbibliothek vorgestellt, in den Aspekten Architektur und Ausstattung, Medienpädagogik, Leseförderung und Recherchieren. Mit ca. 100 weiterführenden Links.

Die Schulbibliothek wird stringent von der Schule aus gedacht.

Es ist die bisher einzige deutschsprachige Publikation ihrer Art: Kein Handbuch, keine Bestandsaufnahme, sondern eine Mut und Lust machende pädagogische Vision.

Vom Ehrenvorsitzenden der LAG Schulbibliotheken in Hessen e. V., Günter K. Schlamp. Mit Beiträgen von Hans Günther Brée, (Vorsitzender der LAG), Markus Fritz (Amt für Bibliotheken in Bozen), Buffy J. Hamilton (Schulbibliotheksexpertin in den USA) und Susanne Drauz/Jürgen Plieninger (Schulbibliotheks- und Bibliotheksexperten in Deutschland)

Mitglieder der LAG fordern das Buch bitte über die Webseite der LAG an. Der Versand ist kostenlos.

Buchvorstellung auf der Buchmesse Leipzig. Von links: Hans Günther Brée, Dr. Markus Fritz, Moderatorin Nathalie Mertes, Günter Schlamp

LAG-Publikationen

Fünf Jahre gibt es den Weblog und ich habe noch nie die LAG-Publikationen genannt? Höchste Zeit:

In Vorbereitung:
Bisher erschienen:

Update März 2015: LAG-Datenschutzbroschüre

Siehe auch: 20 Jahre LAG (2008)

Global Perspectives On School Libraries

Als IFLA-Publikation 148 haben Luisa Marquardt und Dianne Oberg den Band “Global Perspectives On School Libraries. Projects and Perspectives herausgegeben.

Dianne Oberg ist Professorin in Kanada. Sie forscht zum Thema teacher-librarians und hat Fernlehrgänge zur Ausbildung derselben entwickelt. Sie selbst ist ehemalige Schulbibliothekarin.

Luisa Marquardt ist Pofessorin in Rom. Sie bildet Bibliothekare aus und publiziert zum Thema Schulbibliotheken. Sie ist Mitglied u. a. in der LAG Schulbibliotheken in Hessen e. V.

Der Band versammelt Fallstudien und Berichte, wie man sie aus den Vorträgen der Weltschulbibliothekskonferenzen und der IASL-Fachzeitschrift School Libraries Worldwide kennt. Er enthält Berichte über Schreib-, Lese- und Leseförderprojekte in Schulen und Schulbibliotheken rund um die Erde, in Kroatien, Namibia, Argentinien, Botswana oder Australien. Ein Kapitel enthält Fallstudien aus dem Bereich Technologie und Schulbibliothek: Netvibes als Portal der Schulbibliothek, digitales Publizieren im GiggleIT-Projekt, Wikis, Nutzung digitaler Ressourcen (Grolier, SIRS, Hachette), Nutzung von Handys als Unterrichtsmedium und virtuelle Klassenräume. Abschließend werden nationale Schulbibliotheksprogramme aus Finnland, Schweden, Norwegen, Portugal und Russland und Schulbibliotheksorganisationen (ENSIL, IASL, SLA, RusLA und die Schulbibliothekssektion von IFLA, International Federation of Library Associations and Institutions, vorgestellt.

Ein Normalsterblicher wird sich den Band kaum leisten können, 89,95 € plus Versand kostet er. Die LAG Schulbibliotheken in Hessen e.V. hat ihn für ihre Fachbibliothek, die in Wetzlar, im Zentrum für Literatur steht, angeschafft.

Wer nachhaltig Basedow1764 liest, dürfte vieles kennen. Aber zu wünschen wäre, dass “Entscheider” in Bildungspolitik und Schulverwaltung einmal erführen, was sich weltweit tut.

Die in Deutschland immer noch weit verbreitete Vorstellung von der Schulbibliothek als Bücherhort im Keller oder unterm Dach der Schule, wo jemand zweimal in der Woche Karteikarten schreibt und Jugendbücher ausleiht oder anmahnt, kommt darin nicht vor. Klar, weil Deutschland auf der Schulbibliotheks-Weltkarte nicht existiert. Schade aber, dass Österreich und Südtirol, die ebenfalls nicht vorkommen.

Zwei Jahre Schulbibliotheks-Wiki

Das Schulbibliotheks-Wiki wird in diesen Dezembertagen zwei Jahre alt. Die Nutzung hat sich 2011 auf ca. 50 Besucher/-innen täglich mit durchschnittlich je 2 Seitenaufrufen eingependelt.

(Update: in den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 auf 90!)

Mich überzeugt diese digitale Form des Schreibens und Veröffentlichens sehr. Jederzeit sind Ergänzungen, Neueinträge oder Korrekturen möglich, ohne dass eine Neuauflage des Gesamttextes nötig wäre oder wie bei einer Lose-Blatt-Sammlung eine Ergänzungslieferung zum Einheften.

Weiterhin bin ich dankbar für ergänzende Hinweise, Korrekturen oder neue Stichwörter.