Schlagwort-Archive: Leseförderung

Leseförderung der Bundesregierung

46 “Bündnisse für Bildung” aus 13 Bundesländern kommen in den Genuss von Fördermitteln, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Projekts “Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien” vergeben hat.

Projektpartner sind der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) und die Stiftung Digitale Chancen.

Nachtrag zu den Berichten aus hessischen Schulbibliotheken

lesekiste_hauneck

Foto Grundschule Hauneck

Die Astrid-Lingren-Schule in Hauneck bei Bad Hersfeld berichtet in ihrem Blog von “Lesekisten” – Dioramen – zu dem Buch “Sams Wal” von Katerine Scholes.

Der Name “Astrid Lindgren” verpflichtet; die Schule fördert das Lesen auf vielfältige Weise.

US-Schriftsteller spendet eine Million für Leseförderung in Schulbibliotheken

1,25 Millionen Dollar spendet der erfolgreiche US-amerikanische Krimi-Autor James Patterson (ZDF: “James Cross”) für Schulbibliotheken. Schulen können sich mit Leseförderprojekten bewerben und erhalten zwischen 1.000 und 10.000 Dollar. Der Leseclub des Schulmedienverlags Scolatic übernimmt die Vorauswahl.

Patterson hatte schon einmal eine Million für Buchhandlungen mit Kinderbuchabteilung gespendet.

 

Die Liste der Berichte aus hessischen Schulbibliotheken

Alle Berichte aus den 12 hessischen Schulbibliotheken aus der Ausschreibung Januar bis März 2015 der LAG Schulbibliotheken im Überblick

Ein weiteres Mal können wir zeigen, welche vielfältigen Aktivitäten es in hessischen Schulbibliotheken gibt. Mögen sich die Leser/-innen anregen lassen, das eine oder andere selbst auszuprobieren. Dies war vor allem die Absicht, die hinter der Ausschreibung steckt: Ideen bekanntzumachen, zum Nachmachen anzuregen, davon auf der Schulhomepage LAG_Logo3und in der örtlichen Presse zu berichten. Nicht zuletzt um aufzuzeigen, wie viel Engagement und Arbeit die (wenigen) hauptamtlichen Bibliothekarinnen, die (vielen) nebenamtlichen Lehrer/-innen und ehrenamtlichen Eltern leisten. Das blüht oft im Verborgenen, verdient aber, immer wieder hervorgehoben zu werden. Auch deswegen, um Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit daran zu erinnern, dass Schulbibliotheken zwar geschätzt werden, aber ein Stiefkind der deutschen Bildungspolitik sind.

Schön war, dass die Einsendungen aus allen Schulformen kamen – Grundschule, Gymnasium, Gesamtschule, Förderschule und Berufliche Schule – und auch aus allen hessischen Regionen.

Ich danke den Menschen und Schulen, die Mitglied der LAG Schulbibliotheken in Hessen e. V. sind. Aus ihren Mitgliedsbeiträgen konnten wir die Bücherschecks für die beteiligten Schulbibliotheken finanzieren.

Die Reihenfolge der Veröffentlichung und die Anzahl und Reihenfolge der Berichte pro Seite stellen keine inhaltliche Bewertung dar.

(1) Schule am Sportpark, Erbach im Odenwald

(2) Stadt- und Schulbibliothek in der Weibelfeldschule, Dreieich

(3) Riedhofschule Frankfurt/M, Comeniusschule in Herborn und Friedrich-Feld-Schule Gießen

(4) Weidiggymnasium in Butzbach

(5) Astrid-Lindgren-Schule in Groß-Gerau, Anna-Freud-Schule in Mainhausen, Hausbergschule in Butzbach

(6) Bilsteinschule in Edermünde-Hesse, Dünsbergschule in Hohenaar, Stadt und Schulmediothek Lollar/Staufenberg in der Clemens-Brentano-Europaschule Lollar

Berichte aus hessischen Schulbibliotheken (6)

 

bilstein_advent

 

 

Auch die Bilsteinschule in Edermünde-Besse feierte Advent im “Leseland”, der Schulbibliothek

 

 

 

 

bilsteinfoto2

 

 

Im “Leseland” werden auch Vorlese-Patenschaften zwischen Klasse 4 und Klasse 1 gepflegt:

 

 

 

 

 

Die Dünsbergschule in Hohenaar – Grundschule mit Förderstufe – berichtet aus der Schulbibliothek “Bücherwurm”:

duensberg1  duensberg2

 

 

 

 

 

 

 

In der Stadt und Schulmediothek Lollar/Staufenberg in der Clemens-Brentano-Europaschule Lollar gab es das Projekt:

“Anpfiff” – Leseförderung mit Tippkick im WM-Jahr 2014

Projekt AnpfiffEine nicht alltägliche Leseförderung war “Anpfiff”. Es verband bei der Auftaktveranstaltung eine Kinderlesung, das Schmökern in der Mediothek und ein Tippkickspielangebot für junge Leser. Erste Gäste waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 aus der Goetheschule Staufenberg. Sie hatten dieses Aktionsangebot mit weitere Aktivitäten in der Mediothek gebucht.

Prof. Dr. Otfrid Ehrismann, Spezialist für mittelalterliche Literatur, empfing die Kinder mit einer spannenden Abenteuergeschichte aus dem Reich der Schatten, bevor der eigentliche Schwerpunkt des Projekts seinen Lauf nahm. 20 Kinder im Alter von 9 und 10 Jahren machten sich an die Auswahl von Kinderbüchern. Klar, dass da ein Thementisch zum Fußballjahr 2014 nicht fehlen durfte. Aber auch andere Lieblinge aus den Abteilungen Fantasy, Krimi, Abenteuer oder dem Kindersachbuch kamen nicht zu kurz und wurden auch gleich ausgeliehen.

Der Wechsel zwischen eigenem Lesen und dem Spiel mit den Figuren an mehreren Tippkick-Spielfeldern sorgte für einen lebendigen und abwechslungsreichen Lesespaß in der Bücherarena. Übrigens – die beiden vermeintlichen Gegner – Fußball und Lesen – trennten sich am Ende nach 70 Minuten 1:1 unentschieden. In den Folgewochen lockte das Tippkick-Spiel zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 – 11 in den Lesesaal und sorgte dafür, dass die Mediothek als attraktiver Lese-, Lern- und Freizeitort wahrgenommen wurde. Ausgedacht hat sich dieses “bewegte Lesen für Kinder” Thomas Zwerina, der seit vielen Jahren den bibliothekspädagogischen Bereich betreut.

Berichte aus hessischen Schulbibliotheken (2)

Die Bibliothekarin der Stadtteilbibliothek in der Weibelfeldschule in Dreieich, Linda Hein, schickt diese Berichte:

Lesehelden 2.0 (ab Schuljahr 2014/15)

In Dreieich gibt es ein neues Bündnis für Bildung: der Förderverein Weibelfeldschule e.V. hat sich die Bücherei und das AV-Studio sowie das JUZ Dreieich als Bündnispartner gesucht und gemeinsam starten wir im Herbst unsere neue Aktion Leseheld stehend mit HintergrundLESEHELDEN 2.0. Das Projekt wird ein Teil der AV-Studio AG sein und ist außerschulisch. Dabei werden die Teilnehmer(innen) eine kleine Geschichte mit Hilfe von Tablets als Fotostory umsetzen. Dazu wird ein Storyboard erstellt, mit dessen Hilfe die Kinder dann die Bilder machen. Gegebenenfalls werden die Fotos mit Sprechblasen ergänzt. Bei der Durchführung unterstützen uns die beiden Ehrenamtlichen Theo van Dieken und Albert Schobbe. Beide wurden zusammen mit Linda Hein, der Bibliothekarin der Weibelfeldschule, im September von der Stiftung Digitale Chancen geschult, um so den Kids eine gute Hilfe bei der Umsetzung ihrer Ideen sein zu können. Die sechs Tablets sowie die weitere technische Ausstattung und kleine Erinnerungsstücke für die Teilnehmer(innen) finanziert der Deutsche Bibliotheksverband im Rahmen des bundesweit geförderten Projekts KULTUR MACHT STARK.

Poetry Slam 

Angelina trägt in lässiger Haltung ihr Hass-Gedicht über die Bäume vor, und Alessia hat einen herzzerreißenden Liebesbrief an die Liebe geschrieben. Poetry Slammer Lars Ruppel hatte den Weibelfeldschülern als Hilfestellung einige Begriffe vorgegeben, damit sie selbst ein Gedicht schreiben.
„Es muss sich nicht reimen – lasst Eure Worte und Gedanken fließen“, munterte er die Achtklässler in der Stadtteilbücherei auf. Innerhalb von 20 Minuten hatten die Jungs und Mädchen Erstaunliches aufs Papier gebracht. Ein bisschen schüchtern waren die Hauptschüler dann, als sie ihre ersten Versuche in der öffentlichen Runde präsentieren sollten.
Aber auch da wusste sich Ruppel, der rund 300 Poetry-Slam-Auftritte und -Workshops an Schulen im Jahr hält, zu helfen. „Bitte, Du bekommst auch einen Kaugummi, oder zwei, wenn Du möchtest“, handelte er kleine Belohnungen aus. Die Schüler bestanden dann gar nicht auf den Kaugummi, die Belohnung durch das Lob mit Applaus und Abklatschen des erfahrenen Gedichteschreibers war so viel mehr wert. Lars Ruppel beeindruckte die Teenager auch mit lässigem Rap über Goethe, coolen Songtexten von der Band Blumentopf und mit einigen Texten seiner Slam Poetry Kollegen.
Ganze drei Stunden lang arbeiteten die achten Klassen an den Gedichten und immer wieder mit neuen Vorgaben. Zum Jubiläum der Bücherei an der Weibelfeldschule hatte die Leiterin vom Förderverein der Schule und von der Dreieichstiftung Geld für dieses Projekt bekommen. „Wir haben bewusst die Hauptschüler für diese Aktion ausgesucht. Wir wollen sie für die Bücherei begeistern, und ich hoffe, ich sehe den einen oder anderen jetzt öfter hier“, sagte Linda Hein.

Lesebazillus

DSC_0028Dafür liest derzeit jedes Kind des Jahrgangs 5 ein selbst gewähltes Buch und untersucht, ob sich ein Lesebazillus darin versteckt – was natürlich nur bei den spannendsten, abenteuerlichsten und lustigsten oder romantischsten Büchern der Fall ist! Jede Klasse prämiert dann die besten Bücher und wird deren Inhalte kreativ umsetzen. Die Kunstwerke werden in der Bücherei ausgestellt werden. Zum Schulfest werden die Objekte ebenfalls zu sehen sein.

Was es noch in Dreieich gibt.

JuLiD, Jugendliteratur Dreieich, ist eine Jugendjury, die sich monatlich trifft, um aktuelle Jugendbücher zu besprechen

Teilnahme an der hessenweiten Sommerleseaktion Buchdurst!

u.a.

Kontakt: Linda Hein
Schul- und Stadtteilbücherei Dreieich – Weibelfeldschule
Am Trauben 17
63303 Dreieich
Tel.: 06103-961850

Frau Hein ist Referentin auf dem 22. Hessischen Schulbibliothekstag am 21.3. in Bad Vilbel

An alle: Bitte keine Berichte mehr einsenden!