Archiv der Kategorie: Schulbibliothek

Die falschen Prämissen führen nicht weiter

Der Bibliothekswissenschaftler Dr. Karsten Schuldt ist ein engagierter Streiter für Schulbibliotheken. Obwohl es nicht sein wissenschaftlicher Schwerpunkt ist, liefert er wertvolle Beiträge zum Thema. Gerne provoziert er dabei  die Bibliothekars-Community mit seinen Thesen. Uns hessische Barfuß-Schulbibliothare erfreuen seine unorthodoxen Ansichten, sagen wir doch seit Jahren und sogar Jahrzehnten dasselbe, wenngleich nicht so gründlich recherchiert, belegt und mit Literatur untermauert, wie er das als Wissenschaftler tut. (Basedow1764 hat dazu Beiträge geschrieben.)

So stellt er die These von Bibliothekaren auf den Prüfstand, dass Länder mit guten Schulbibliothekssystemen bei PISA am besten abschneiden würden. Er bewertete in mühevoller Kleinarbeit die Schulbibliothekssysteme von Staaten und stellte dem die nationalen PISA-Werte gegenüber. Da sah die Bibliothekarsthese alt aus. Wir sahen das genauso: Die hoch gelobte Wiesbadener Helene-Lange-Schule hatte Spitzenwerte bei PISA (internationales Ranking!). Die frühere Schulleiterin Enja Riegel wollte keine Schulbibliothek. Die Schüler sollten sich draußen im wirklichen Leben zurechtfinden, also auch in der Stadtbibliothek. Die Bundesländer Thüringen, Sachsen und sogar Brandenburg stiegen zuletzt im PISA-Ranking auf. Dass sie in Sachen Schulbibliothek etwas getan hätten, ist nicht festzustellen. (Zu Finnland, wo massenhaft Schulbibliotheken vermutet werden, hat Basedow1764 schon im Blog geschrieben.)

Karsten Schuldt sieht in schulbibliothekarischen Großprojekten wenig Nutzen. Er belegt das am Beispiel Weinheims in Hessen (Das ist so lange her, dass das kaum jemand noch weiß) und am Beispiel Hamburgs. Beide Schulbibliotheksprojekte endeten sang- und klanglos (Hamburgs Modellversuch mit wissenschaftlicher Begleitung von zehn nagelneuen Schulbibliotheken wurde vorzeitig von einer neuen Landesregierung abgebrochen. Eine nachhaltige Auswirkung auf das vorhandene Schulbibliothekswesen hatten die mit viel Geld geschaffenen neuen großen Schulbibliotheken nicht. Die wurden vor den Projekten, während der Projekte und dann wieder danach vernachlässigt.

Wir hessischen Asterixe können ein Lied davon singen. Über 1.500 Schulbibliotheken existieren mehr schlecht als recht mit Hilfe von Spenden und durch ehrenamtliche Arbeit. Man steht sprachlos vor der Lust an immer neuen Modellversuchen und großen Zahlen.

Schon zu Zeiten von Niels Hoebbel Anfang der 80er Jahre fielen fast alle hessischen Schulbüchereien durch sein Raster: Wer hatte schon >10.000 Medieneinheiten? Da fing die Schulbibliothek nämlich erst richtig an. Folgerichtig hätte es in Hessen kaum eine Schulbibliothek gegeben. Bis heute aber existieren diese kleinen “Schulbibliotheken von unten”, für die sich niemand interessiert. Für die Bibliotheksfunktonär/-innen und die ihnen folgende hessische Bildungspolitik zählt nur die Kombibibliothek, die große Zweigstelle der Stadtbücherei in einer Schule. Davon wird jährlich, wenn es überhaupt so viele sind, gerade einmal eine eröffnet oder ihre Eröffnung wird angekündigt oder der Oberbürgermeister ist der Idee nicht abgeneigt (und anderswo werden zwei zugemacht.)

Jetzt richtet Schuldt sein Augenmerk auf Richtlinien für Schulbibliotheken. Er hält sie für wenig praxiswirksam. Auch damit rennt er bei der hessischen LAG offene Türen ein. Schon früh in meinem schulbibliothekarischen Leben konnte ich das Wort “IFLA/UNESCO-Richtlinien” nicht mehr hören. In Gesprächen mit Bibliothekar/-innen ging es gefühlt in jedem zweiten Satz um Richtlinien. “Kennst du die IFLA-Richtlinien?”, “Die IFLA-Richtlinien verlangen, dass…”, “Welche Schulbibliotheken entsprechen denn den IFLA-Richtlinien?”.

Gerade wurden die IFLA-Richtlinien überarbeitet. “Es gibt neue IFLA-Richtlinien!”, “Kennst Du schon…?”, “Sorry for crossposting: Es gibt neue…”.  Dutzende Bachelor- und Magisterarbeiten werden wieder geschrieben werden. Ein Buch, das Schuldt verrreißt, ist schon erschienen.

Lehrer wissen, wie wenig praxiswirksam Lehrpläne sind. Richtlinienbgläubigkeit ist bei ihnen wenig verbreitet (Die wird ihnen jetzt allerdings im Zuge der Kompetenzorientierung antrainiert.)

In der Regel haben Bibliothekare bibliotheksfachliche Standards formuliert, Schule und ihre Erfordernisse spielten (von Ausnahmen abgesehen) keine Rolle. Nicht vergessen wurden die Standards Arbeitsplätze für Diplom-Bibliothekare und Anwendung der Regelsysteme für Katalogisierung und Systematisierung. (Gegen letztere ist nichts einzuwenden, sofern sie nicht als Einstiegserfordernis betrachtet werden, sondern am Ende einer Entwicklung stehen. Bei ersteren sollte aber eine pädagische und mediendidaktische Ausbildungskomponente dazugehören.)

Wir haben immer wieder gesehen, dass in ehren- und nebenamtlich betriebenen Schulbibliotheken, für die IFLA/UNESCO-Richtlinien unerreichbar waren, manches Mal mehr Leben herrschte, also mehr Leseförderaktionen und Unterricht stattfand, als in großen, regelgerecht betriebenen “richtigen” Schulbibliotheken. Jene zu unterstützen und von ihnen zu lernen, wäre wichtig – evidenzbasierte statt richtliniengerechte Weiterentwicklung kann man das wohl nennen. Nicht zuletzt deswegen gibt es die “Schulbibliotheken des Jahres”, damit sich best practice herumspricht.

Dr. Schuldt hat noch mehr Provokationen geschrieben. 2013 hatte ich ihn schon einmal im Blog erwähnt.

Unternehmensberatung und Schulbibliothek

Ein hoch interessanter Bericht aus Leverkusen: Laut Zeitung soll eine Unternehmensberatung der Stadt empfohlen haben, Schulbibliotheken neu zu organisieren.

Jetzt ging die Bibliothekarin, die 20 Jahre in der Gesamtschule Dienst tat in die Stadtbibliothek zurück. Stattdessen kommt eine Mitarbeiterin aus dem Gymnasium an einem Wochentag in die Gesamtschule. Ehrenamtliche öffnen an jedem Schultag in der Pause.

Zur Wiedereröffnung stellt die Stadtverwaltung eine Bibliothekssoftware zur Verfügung, ein Möbelhaus spendiert Sessel, Sitzhocker und Teppiche. Der städtische Beigeordnete und andere lesen bei der (Wieder-)Eröffnungsfeier Geschichten vor.

Schön wäre es, wenn eine Unternehmensberatung Politiker/-innen einmal vorrechnete, dass Investitionen in die Lesefähigkeit das Bruttosozialprodukt erhöhen.

 

Videoclips von Associated Press auf Youtube

Die größte und älteste Nachrichtenagentur, Associated Press (AP), stellt ihre Videos auf Youtube. Die meisten Beiträge haben eine Länge von 1-2 Minuten, einige wenige auch bis zu 10 Minuten.

Einige historische Ereignisse sind in dieser Liste zu sehen, z. B. das Fußballspiel Deutschland-England 1938, der Absturz der Hindenburg, das Massaker, das die chinesische Regierung auf dem Tienanmen-Platz verübte.

(via NeverEndingSearch)

dbv schreibt Kommission “Bibliothek und Schule” neu aus

Dem dbv ist hoch anzurechnen, dass er die Schulbibliothekskommission des abgewickelten Deutschen Bibliotheksinstituts (dbi) in – allerdings veränderter – Form weitergeführt hat. Das Wort Schulbibliothek kommt im Titel leider nicht mehr vor: “dbv-Kommission Bibliothek und Schule”.

(Die LAG Hessen hatte sich damals, ich glaube, das war  vor ca. 15 Jahren, an die Kultusministerkonferenz gewandt mit der Bitte, die dbi-Kommission weiterzuführen. Das scheiterte [erst] auf der Präsidentenebene.)

Bei den in den letzten Jahren in das Gremium eingezogenen Mitgliedern ist das Bemühen erkennbar, frischen Wind in die Schulbibliotheksthematik zu bringen. Dazu gehört nicht zuletzt die Aufforderung an andere Verbände (AGSBB, LAG Hessen, LAG NRW), Mitglieder zur Bewerbung für die dbv-Kommission zu motivieren. Weiterlesen

Der Filmkanon der Bundeszentrale pB

Die Bundeszentrale für politische Bildung betreibt eine hervorragende filmpädagogische Arbeit. Die damit befassten Medienpädagogen sind fest davon überzeugt, dass das Medium Film in künstlerischer und politischer Hinsicht Teil des Schulunterrichts sein muss. Wie recht sie haben!

Ihr Buch “Filmkanon” von 2003 ist 2013 zum zweiten Mal nachgedruckt worden. Zu den 35 ausgewählten Spielfilmen liegen Filmhefte vor, mit Inhaltsangaben, Materialien und didaktischen Hinweisen (auch als “Filmkanon kompakt” zu haben). Auch an wen man sich jeweils wenden muss, um die Aufführrechte zu erhalten, steht drin.

Dass die Schulbibliothek zu einem Filmcurriculum beitragen kann, davon ist der Vorsitzende der LAG Hessen, Hans Günther Brée, überzeugt. Mindestens die genannte und andere medienpädagogische Literatur sollte vorhanden sein.

Hans Günther Brée ist Experte für Filmanalyse und vor allem für Literaturverfilmungen. Das war in seinen Klassen immer Teil des Unterrichts und ist bis heute für ihn Fortbildungsthema für Kolleg/-innen. So war er auch im “Stundenplan“, den Präsentationen zum Unterricht in der Schulbibliothek auf der Leipziger Buchmesse 2011, mit dem Thema “Literaturverfilmungen” vertreten.

 

Schulbibliotheken und die Bundesergänzungssonderbedarfszuweisungen

In meiner Suche nach – unrealistischen – Finanzierungsquellen für das Schulbibliothekswesen habe ich etwas Neues gefunden. Ein wenig verschlägt der Fund mir die Sprache. Auf der Internetseite des Bundesfinanzministerium steht unter dem Stichwort “Länderfinanzausgleich” auch dies:

“Ferner erhalten kleine, leistungsschwache Länder Sonderbedarfs-Bundesergänzungszuweisungen wegen überdurchschnittlich hoher Kosten politischer Führung in Höhe von insgesamt ca. 517 Mio. € jährlich. Kleinere Länder haben je Einwohner höhere Kosten politischer Führung als größere Länder, weil die Fixkosten der politischen Führung in kleineren Ländern auf eine geringere Anzahl von Einwohnern umgelegt werden müssen.” (Quelle, p 5f)

Nochmal: Der Bund zahlt jedes Jahr eine halbe Milliarde an kleinere Bundesländer, die sich sonst ihre Landesregierungen nicht leisten könnten.

Weiterlesen