Schlagwort-Archive: Schulbibliotheksausstattung

Regale als Hingucker

library designGute Kontakte zu den Kunst- oder Werklehrer/-innen können zur Verschönerung der Schulbibliothek führen.

Hier sind Regale die Hingucker.

Regale waren schon Thema bei Basedow1764

Vielleicht steht ein Drehständer im Keller einer Buchhandlung (Meiner war aus einem Buchhandlungskeller in Königstein am Taunus; zugegeben nicht ganz so schick wie dieser →)

Ideen zur Ausstattung von Grundschulbibliotheken

Der amerikanisch-britische Bibliotheksausstatter demcointeriors hat eine digitale Broschüre Primary Design veröffentlicht, die Ideen für die Raumgestaltung enthält: Raumpläne, Vorschläge für die Möbelausstattung und den Buchbestand. Es gibt drei Raumgrößen. Man kann sich inspirieren lassen oder auch gleich die komplette Ausstattung bestellen. 😉

Einfach einmal reinschauen!

Einrichtungs- und Planungssoftware für Schulbibliotheken?

Da wir in der Landesarbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Hessen e.V. Schulen zu Schulbibliothek beraten, sind wir jetzt der Idee näher getreten, ein digitales Einrichtungsprogramm zu kaufen. Hin und wieder machen wir den Schulen nämlich auch Vorschläge für die Raumgestaltung. Nicht jede Schule kann sich einen Plan von SchulzSpeyer oder der ekz machen lassen.

Jetzt sehe ich , dass es anscheinend nur hochprofessionelle Programme wie Archicard oder Adobe-InDesign gibt. (Letzteres verwendet ein österreichischer Kollege.) Das erscheint mir alles für unsere ehrenamtlichen Verhältnisse eine Nummer zu groß zu sein. Teilweise sind längerfristige Lizenzverträge nötig. Bei Programmen aus dem Freeware-Bereich bleiben andererseits Wünsche offen. Könnten die IT-Lehrer und -Kurse so etwas schreiben?

Gibt es im Kreis der Leser/-innen des Blogs Menschen, die einen Rat haben: Einarbeiten in ein professionelles Programm, die Finger davon lassen? Gibt es einen todsicheren Tipp?

Update 19.10.:

Hier ist die Liste der Empfehlungen. Einen Top-Titel gibt es nicht. In der Regel wurde jedes Programm einmal genannt. Schulung, mindestens aber Einarbeitung und Anpassung an die eigenen Bedürfnisse sind notwendig. Die Kosten liegen zwischen Null und 5.000(!) €. 3D-Programme erscheinen nicht notwendig zu sein.

www.palettecad.com                                                                                    Palette CAD
http://www.ikea.com/ms/en_US/rooms_ideas/planner_galant/   Ikea
www.floorplanner.com                                                                                 floorplanner
www.it-concept.at                                                                                          ArchLINE xp.nova®
http://www.chip.de/downloads/Inkscape_15274752.html                 Inkscape
http://www.sketchup.com/   oder
http://www.chip.de/downloads/SketchUp_19028747.html               Sketchup
www.adobe.com/de/products/indesign.html‎                                         InDesign
http://www.archicard.com                                                                         ArchiCard

Dank an alle in den ENSIL und IASL-Mailing Lists und hier im Blog, die mir geantwortet haben.

longue durée

Immer wieder nehme ich Anlauf, um mein überbordendes Archiv von Schulbibliotheksdokumenten durchzukämmen und auf das Allerwesentliche zu reduzieren. Es ist ein schwieriges Geschäft. Bei manchen Broschüren, Aufsätzen oder Zitaten konnte ich mich dann doch nicht zum Wegwerfen entschließen, wenn ich sie in der Hand hielt. Manches, was lange Jahre in einem Stehsammler vergilbte, brauchte ich  urplötzlich eine Woche, nachdem ich es entsorgt hatte. Am einfachsten ist das Wegwerfen, wenn man sicher ist, dass der Text inzwischen auch digital auffindbar ist oder es  neuere Texte zum Thema gibt.

Das Durchforsten der Bestände ist aber längst nicht nur frustrierend. Es gibt auch gelegentlich etwas neu oder wieder zu entdecken.

Heute habe ich gerade Materialien zu den Themen Arbeitstechniken, Recherchieren, Referate und Facharbeiten schreiben durchgesehen und ausgemustert. Weiterlesen

Zur Einrichtung von Schulbibliotheken 19: Visualiser

Was ein Episkop ist, weiß kaum noch jemand. Damit konnte man z. B. Buchseiten oder Bilder an die Wand projizieren. ein sehr aufwändiges Verfahren, da der Raum verdunkelt werden musste, das Gerät sehr schwer war und das Gebläse laut.

Episkop (Foto aus Wikipedia)

Jetzt gibt es die digitale Weiterentwicklung: Den Visualiser (oder die Dokumentenkamera).

Man kann sogar die ganze Klasse in dasselbe Mikroskop (Mehrkosten) schauen lassen.

Das Gerät kostet um die 800 €  (plus Beamer!)

Eine Darstellung und Einschätzung hier.

Ein von der Fa. Elmo geförderter Erfahrungsbericht aus dem Grundschulunterricht.