Schlagwort-Archive: Migrationshintergrund

Migrationshintergründe

„Die Vietnamesen gehören zu den erfolgreichsten und problemlosesten Minderheiten in den Vereinigten Staaten. Sie demonstrieren nicht, sie randalieren nicht, sie verbrennen sich nicht das Hirn mit Rauschgift, sie verbrennen keine Sternenbanner, um ihre angelsächsischen Nachbarn zu provozieren, sie füllen nicht die Gefängnisse oder liegen dem Steuerzahler zur Last. Nein, sie lesen und studieren, arbeiten gewissenhaft, treiben Handel und erziehen ihre Kinder mustergültig.“

Aus: Uwe Siemon-Netto, Duc, der Deutsche: Mein Vietnam. Warum die Falschen siegten, Pos. 225-28 im E-Book

Es sind die vietnamesischen Boatpeople und ihre Nachkommen. Nach dem Sieg der Kommunisten im Vietnamkrieg 1975 flohen 1,5 Millionen Südvietnamesen vor den Vietcong mit Booten über das Meer. Über Zweihunderttausend ertranken. Hunderttausende Südvietnamesen wurden hingerichtet oder in Umerziehungslagern gefoltert. Auf die Idee, während des Krieges ins kommunistische Nordvietnam zu fliehen, waren nur wenige gekommen. Schon bei der Teilung des Landes 1954 waren 1,5 Millionen aus dem kommunistischen Norden geflohen.

Übrigens: Im – fast ausländerfreien – Brandenburg haben vietnamesische Schüler eine hohe Abiturquote. Sie entstammen den Vertragsarbeiterfamilien, die der DDR als Kompensation für die Waffenlieferung an Nordvietnam gegeben wurde.

In Deutschland insgesamt besuchen 74% der Kinder vietnamesischer Migranten das Gymnasium.

Auf das Buch werde ich in meinem Blog „Ampelmännchen und Todesschüsse“ zurückkommen. Jubelten wir in den 60ern den Kriegsverbrechern und Massenmördern Ho Chi Min und Vo Nguyen Giap zu? Uwe Siemon-Netto sagt ja. Er erzählt nach fünfzig Jahren von seinen Erfahrungen als Zeitungskorrespondent im Vietnamkrieg.

Nachtrag: Ein Zeit-Artikel aus dem Jahr 2009 zum Bildungserfolg der Vietnamesen in Deutschland

 
Advertisements

Grundschulländervergleich (3)

Die Ökonomen Berthold Wigger und Georg-Benedict Fischer haben die Daten der IQB-Studie neu sortiert und konstatieren einen Zusammenhang von Lesefähigkeit und Migrationshintergrund. Aber einen spezifischen: Sie bilden Gruppen von Migranten (z. B.  Ost- und Südosteuropa, EU) und stellen fest, dass die Gruppe „Türkei, Nah- und Mittelost sowie Afrika“ die schlechtesten Leseleistungen aufweist.

Gerechnet werden konnte nur mit westdeutschen und Berliner Zahlen, da die Zahlen für Migranten in Ostdeutschland nicht bekannt bzw. verschwindend gering sind. Es zeigte sich, dass die o. a. Problemgruppe in Bremen einen Bevölkerungsanteil von 11,7 % umfasst, in Bayern dagegen nur 5%. Dem möglichen Einwand, dass Korrelation den Zusammenhang nicht erklärt, begegnen sie mit dem süffisanten Satz, dass es natürlich auch sein könne, dass diese Migrantengruppe sich dort niedergelassen haben könnte, wo es schon leseschwache Grundschüler gab.

Im Sprachgebrauch von taz und Berliner Grünen wäre die Studie von Wigger und Fischer wohl rassistisch.
(Nach einem Artikel in der FAZ v.17.10.12: „Zuwanderung macht die Differenz“)

PISA und die Lesekompetenz

Die PISA-Industrie ist so nützlich wie Wikileaks: Die Medien können wochenlang davon leben. Jeder macht sich seinen Reim drauf. Die Journalisten müssen nicht mehr selber recherchieren, die Bildungsforscher müssen nicht forschen, sondern stellen nur noch fest.

Im Osten wird in Leserbriefspalten wieder die DDR-Schule gefordert, die Grünen wollen mehr Ganztagsschulen, der Schulminister zieht einenTag später einen Maßnahmeplan aus der Tasche, der dbv wird Geld für die Leseförderung und Medienkompetenzvermittlung in öffentlichen Bibliotheken fordern.

Ein kleiner „Sieg“ in diesem Rankingspiel:

Deutschland (497) hat in der Lesekompetenz Südtirol (490) überholt!

(Update: Unbedingt unten stehenden Kommentar von Daniel Weger lesen! Die deutschsprachigen Schulen liegen immer noch vor Deutschland (498 P.?). Die deutschsprachigen Gymnasien haben aber 562 Punkte, stehen also noch vor dem Durchschnittswert für Ranglistennr. 1, Shanghai.)

Die USA sind schlechter geworden (-5 Punkte = 1%). Das liegt wohl daran, dass man dort bei den Schulbibliotheken kräftig spart. Vielleicht ist es an der Zeit, nicht länger holzschnittartig über die Vorteile von Schulbibliotheken zu sprechen.

Da jeder PISA-Test neue und andere Items enthält, die es nicht einfach machen zu vergleichen, freuen wir uns auf die nächste Folge.

In Österreich wurde schon ein Zusatztest erprobt: Online lesen, SMS- und Chatkompetenz. Tu felix austria. Beim Rückspiel, wenn darin alle 65 Schulsysteme getestet werden, habt ihr einen Vorteil.

Nachtrag: Der deutsche „Aufstieg“ taugt wohl für „Wir sind Papst“-Schlagzeilen und markige Politker/innensprüche in einigen Bundesländern. Wenn man genauer hinsieht, ist er nicht so beeindruckend:

Einzig im Quartil der schwachen Leser/innen hat sich viel getan. Da gab es Verbesserungen um 26 Punkte (Die Gesamtverbesserung von 2001 zu 2009 beträgt 13 Punkte.) Bei den 15jährigen mit türkischem Migrationshintergrund ist der Zuwachs geringer ausgefallen. Bei den mittleren bis guten Quartilen gab es wenig bis gar keine Steigerung.

Nachtrag zum Nachtrag: Hat eigentlich schon mal jemand die türkischen PISA-Ergebnisse mit denen deutscher Migrantenschüler verglichen?                 

Bildungsforscher vermisst Schulbibliotheken in Berlin

„… es gibt Schulen in Berlin, die noch nicht einmal eine ordentliche Schulbibliothek haben.“ wird Bildungsforscher Jörg Ramseger im Berliner Tagesspiegel von heute zitiert.

Leider bekommt der Artikel, bei dem es vor allem um Deutschkenntnisse von Migrantenkindern geht,  durch die reißerische Überschrift und Ramsegers Erregung über das angeblich ausländerfeindliche Klima in Lehrerzimmern einen falschen Drall, aber der zitierte Satz ist ok und für einen deutschen Bildungsforscher erstaunlich. Die haben i. d. R. mit Schulbibliotheken nichts am Hut.

Nur schade, wer es sagt: Wenn es stimmt, dass Professor Ramseger das über die Lehrerzimmer gesagt hat, womit er zitiert wird, finde ich es ein Armutszeugnis für einen Bildungsforscher. Anstatt dauernd zu messen und neue Tests einzuführen, dann zu sagen, wir stellen nur fest, wir sagen nicht, wie es besser geht, sollte die Bildungsforschung in Deutschland schon ein bisschen mehr leisten. Wie wäre es mit einem Praxissemester des Herrn Professors in einer Hauptschule in Essen oder Neukölln?

Für alle andern, die keine präpotenten Erziehungswissenschaftler sind , wäre der Film schon mal ein Anfang.

Bildungschancen von Migrantenkindern

Was die Benachteiligung von Migrantenkindern im deutschen Schulsystem angeht, so zeichnet sich eine Revision bisher für wahr gehaltener Argumente ab. Die landläufige Formel vom Versagen des deutschen Schulsystems bei Migranten scheint nicht zuzutreffen. Man muss wohl genauer hinsehen.

Das hat Hartmut Esser, Soziologieprofessor em. aus Mannheim, kürzlich getan.

Er sagt: Das Bildungssystem der Aufnahmeländer hat die Effekte für die Integration der Migrantenkinder, die man ihm zuschreibt, allem Anschein nach nicht. (…) Es kommt vor allem auf die Verhältnisse in den Familien und ihre jeweilige Migrationsbiographie an.“

Er meint: Auch bei Migrantenkindern sind der Sozialstatus der Familie und die familiäre Sozialisation von erheblichem Einfluss. Hinzu komme, dass die Prägung der Migranten durch das Schulsystem der Herkunftsländer deutliche Spuren hinterlasse.

Das deutsche Schulwesen, trotz aller Vorwürfe  wegen mangelnder Förderung und Integration, träfe viel weniger Schuld als behauptet. Die Nachteile des  Bildungswesens, sofern es sie gäbe, beträfen alle, nicht nur die Migranten.
Weiterlesen

PISA-Astrologie

In Zeiten des Kalten Krieges gab es die Kreml-Astrologen in der westlichen Presse. Diese Damen und Herren rätselten vor und nach Politbüro-Sitzungen, was in den Köpfen der sich dort versammelnden alten Männer vorging.

Nach Veröffentlichung der PISA-Ranking-Tabellen wird ein ähnliches Spiel gespielt.

Es soll nicht übersehen werden, dass PISA gute Seiten hat, dass es nicht schadet, wenn Schule evaluiert wird. Wenn Lehrerinnen und Lehrer Rechenschaft legen müssen darüber, was hinter der geschlossenen Klassenraumtür abläuft. (Obwohl letzteres bei PISA nicht der Fall zu sein scheint.)

Dass die Wissenschaftler selbst vor einer Fehlinterpretation ihrer Daten insbesondere durch Rankings warnen, spielt keine Rolle mehr. Und die Begründungen, die jetzt für die Spitzenpositionen und Aufsteigerplätze zu lesen sind, erinnern an  Kreml-Astrologie.

Ich habe in Hessen die oftmals hektischen PISA-Reaktionen der Kultusadministration miterleben dürfen: Individuelle Förderpläne für lernschwache Schüler, Vergleichsarbeiten, SchuB-Klassen (noch stärkere Verzahnung von Schule und Beruf bei schwachen Hauptschülern), Zentralabitur, zentrale H/R-Abschlussprüfungen, Osterferien-Camp, noch mehr Vergleichsarbeiten, Deutschkurse im Kindergarten, mehr Unterricht und Förderkurse und zahlreiche Steuer-, Planungs-, Lenkungs- und Evaluationsgruppen. Und als eine der allerersten Maßnahmen ein staatliches Internat für gute Oberstufenschüler. Wo steht Hessen jetzt ? Unwesentlich besser. (Nachtrag 2017: Seit längerem schlechter, nicht besser!)

Kann ja nicht auch noch schuld von Ypsilanti und Gen. sein. Auch einige skandinavische Länder schwächeln. Wär´doch ein Thema für IllnerWillBeckmann: „Ergibt PISA ein schiefes Bild der deutschen Schule?“

Der sächsische Kultusminister lobt seine in der DDR ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer. Da haben die aber lange gebraucht, um sich vom Schock der „Niederlage“ 1989 zu erholen. (Das Wort stammt vom Vorsitzenden der niedersächsischen Landtagsfraktion der Linkspartei.) Der westdeutsche Schulreformer der nachrevolutionären ersten Jahre in Sachsen, Wolfgang Nowak, dagegen sagt, dass er unter der SED- und IM-belasteten Lehrerschaft erstmal viele Entlassungen vorgenommen habe.

Auch soll die hohe Stundenzahl für Naturwissenschaften in der DDR-Schule und dem Nach-„Niederlage“-Sachsen positiv wirken. Da hätten Sachsen, Thüringen und Brandenburg doch von Anfang an in der Spitzengruppe sein müssen. Nachtrag 2010: Wieso ist Sachsen weit vorn und Brandenburg weit hinten? Und wieso schneidet Bayern trotz nicht so vieler NaWI-Stunden wie in der DDR dennoch gut ab?

Nachtrag 23.11.08:

Ein Journalist der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (Die sich gar nicht einkriegen kann: Auf jeder dritten Seite wird gesächselt!) hört wohl zum erstenmal, dass es Stoffverteilungspläne gibt, und hält das gleich für einen Ausweis sächsischer Überlegenheit.

Dass ein Hauptschüler aus dem Hauptschulzweig in den Realschulzweig wechseln kann und das im selben Haus, mit denselben Lehrern, gilt dieser Zeitung in Hessen wo das in den Gesamtschulen seit 50 Jahren möglich ist, als Vorstufe der sozialistischen Einheitsschule. In Sachsen aber sieht sie darin eine weitere Erklärung für den PISA-Erfolg (FAS v. 23.11.08, p 61).
Frau Mönch kriegt nach ihrem Loblied auf Sachsen in derselben Ausgabe noch die Kurve und beendet ihre Hymne so: „Die so genannte Risikogruppe mit Tausenden von Schulversagern … gibt es in Sachsen so groß wie im ganzen Osten nicht.“

Dass die Schulen in Sachsen und Brandenburg, das ja auch Aufsteigerland sein soll, nahezu „ausländerfrei“ sind, lässt sich immerhin jetzt nicht mehr vernachlässigen. Wenn 40% der 15jährigen einen Migrationshintergrund haben wie in Bremen, fällt das Ergebnis schon mal anders aus. Außerhalb der ostdeutschen PISA-E-Stars gibt es Klassen, in denen nur noch 1 Schüler ohne Migrationshintergrund sitzt. Das geht weit in die Realschulklassen und sogar Gymnasialklassen hinein. In Hessen ist das in nahezu jeder Gesamtschule so. Und solche Klassen nehmen an PISA-E teil! (Der Migrantenanteil bei 15jährigen: 14 – 41 % West, 1,5 – 2,7 % Ost)

„Die unterschiedliche Sozialstruktur der (alten) Bundesländer einschliesslich ihrer Migranten erklärt die unterschiedlichen PISA-Werte zu knapp 3/4, für andere Faktoren, wie Schulsystem und Curricula bleibt nur eine geringe Erklärungsmacht über.“ (Für die Güte der Studie, deren Ergebnis ich hier zitiere, kann ich nicht bürgen. So viel Statistik habe ich nie gelernt , um das beurteilen zu können. Aber der Mathematiklehrer des Verfassers hat sich positiv dazu geäußert.)

Dass ausgerechnet die verbliebenen vietnamesischen Kinder, deren Eltern man in Rostock und Hoyerswerda bei den Pogromen noch verbrennen wollte,  Spitzenleistungen zeigen, kann nebenbei noch als gelungene Integration gewertet werden. Vietnamesische Schüler in Kanada oder Norwegen sind noch nie anders gewesen.

Wenn Brandenburg in diesem Tempo in der Lesekompetenz weiter aufsteigt, ist es in 6 Jahren auf Platz zwei. Der Ministerpräsident ist davon jedenfalls überzeugt, führt er doch Zentralabitur und Zusammenlegung von Realschulen und Gesamtschulen als Ursache zukünftiger Erfolge im Ranking an. Auf der Suche nach Ursachen des derzeitigen Aufstiegs lese ich, dass der Unterrichtsminister u.a. die Einführung von Vergleichsarbeiten nennt.

Ein Wermutstropfen ist, dass die Abhängigkeit des Schulerfolgs vom Sozialstatus zugenommen haben soll. Und das in einem Bundesland, das noch Jahre nach der Revolution vom eigenen Ministerpräsidenten stolz als „kleine DDR“ bezeichnet wurde. Liegt das daran, dass die Privatschulen in Brandenburg zunehmen? (In Potsdam gehen 40% der Grundschüler/innen auf Privatschulen!) Auch hat die Risikogruppe, die ganz schlechten Schüler, in Lesen und Mathematik zugenommen, in NaWi dagegen sich halbiert.

Die Datenfülle von PISA taugt schlecht für knallige Schlagzeilen.

Nachtrag 23.11.

Die internationalen und die deutschen Forscher verändern immer wieder ihre Parameter, z. B. wer zur Risikogruppe gehört oder wie der Zusammenhang von Sozialstatus und Schulerfolg gemessen wird .

(Siehe Klaus Klemm hier! Klieme und Baumert widersprechen Klemm zwar. Aber sie geben so viele Ungeschicklichkeiten, Verwirrungen und Fehlinterpretationen zwischen OECD, PISA-Konsortium und nationalen PISA-Büros zu, dass ein Laie sich an die Informationspolitik von AKW-Betreibern erinnert  sieht: Immer nur so viel zugeben, wie eh schon bekannt ist. Und eine Gefährdung der Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt .)

Siehe zu den Ungereimtheiten alleine bei der Auswertung zum Thema Migrantenkinder  ganz hervorragend hier.

Wie gut, dass die Förderschüler an PISA nicht teilnehmen. Sachsen hat in den letzten 10 Jahren die Zahl der Förderschüler um fast 50% gesteigert, auch ein Spitzenwert im Ländervergleich. Sonderschulfachleute verweisen darauf, dass auffällig viele Migrantenkinder mit Sprachdefiziten Sonderschüler werden müssen. (Dieses Abschieben geht in Hessen nicht mehr so einfach.)

Alle neuen Bundesländer haben Förderschulbesuchsquoten, die um ein Drittel bis zur Hälfte höher sind als in den alten:

Altländer 0 5,8 %, Neuländer 7,8 – 10.9% !

(Siehe auch: Schüler/innen in Förder- und Regelschulen; Zahlen aus der Sonderschulstatistik der KMK; Dokumentation Nr. 185 der Kultusministerkonferenz zur sonderpädagogischen Förderung in Schulen 1997-2006 auf http://www.KMK.org, unter Statistik im Bereich Schule)

Ein Tipp für die tapfere Bremer Bildungssenatorin: Die Gesamtschulen zu Förderschulen erklären. Bremen dürfte sich glatt auf Position 11 verbessern. Schade, dass PISA-E nicht mehr stattfinden wird. Aber bei den zukünftigen nationalen Ländervergleichen (Grundschulvergleichsarbeiten VERA u.a.) will man ja die Hauptschüler weglassen.

Man könnte noch darüber nachdenken, wie es sich auswirkt, dass weltweit Schülerinnen und Schüler früher beschult werden, also in der Regel bis zu einem Jahr länger in der Schule sind als 15jährige Deutsche.

Oder über die Aufgabenzusammensetzung bei PISA. Da gibt es ja immer wieder Veränderungen, die PISA als Panel-Untersuchung eigentlich untauglich machen, zumindest erschweren. Die Forscher behaupten, sie könnten das rausrechnen. Wenn dann mal eine weniger kompetenzorientierte, vertieftes mathematisches Wissen voraussetzende Aufgabe reinrutscht, schneiden deutsche Schülerinnen und Schüler auf einmal besser ab. ( PISA-kritische-Literatur mit abstracts.)

Als Deutschland sich endlich bequemte, an den OECD-Tests teilzunehmen, war das für die teilnehmenden Klassen beim ersten Mal eine nette Alternative zum Unterricht: Die reguläre Mathestunde fiel aus, eine Note gab es nicht und die Coladose durfte man mitnehmen. Inzwischen ist die Teilnahme der Ernstfall geworden.

Wir sollten etwas gelassener mit PISA umgehen. Dass es Risikoschüler in großem Umfang gibt, macht PISA noch einmal deutlich. Das war aber auch vorher nicht unbekannt (Zahl der Schüler ohne Abschluss!). Leider ändert sich das nicht!

Rechnet man die Ergebnisse der 15Jährigen mit Migrationshintergrund heraus, liegen die deutschen Ergebnisse jedenfalls über dem OECD-Durchschnitt.

Um PISA herum ist eine Testindustrie entstanden, die allein in USA mit den Testbögen und den anschließend angebotenen Lernmaterialien 200 Mrd € umsetzt. Und jetzt kommen die Erwachsenen dran. Eine Staatsbürgschaft braucht das PISA-Konsortium also vorerst nicht.

Nachtrag 20.11.08

Nirgendwo erwähnt finde ich bei der Würdigung der deutschen PISA-Erfolge die wohl im Milliardenbereich liegende Investition in die Computerisierung der Schulen.


Man sollte die Schulbibliotheken nicht allzu eng mit PISA verkuppeln.

Wenn sich herumspricht, dass die (vermeintlichen; s.o.!) momentanen Siegerbundesländer Sachsen, Thüringen und Brandenburg kein überragendes Schulbibliothekswesen haben, sieht die Schulbibliothekslobby alt aus.

Es gibt genug andere Gründe für Wissens- und Informationszentren in Schulen.

Update 10.12.08

Erfreulich zurückhaltend äußert sich IGLU-E-Leiter Bos von der Uni Dortmund in einem Interview des Tagesspiegels v. 10.12.08. Auf die üblichen Journalistenfragen nach warum und wieso sagt er jedesmal, dass IGLU feststelle, aber nicht die Erklärung für die Feststellung liefere. Allenfalls deutet er an, dass der Migrantenanteil allein die Unterschiede nicht erkläre. Aber ohne weitere Untersuchungen lasse sich das nicht aufklären.

Er erklärt die kleinere Schüler-Stichprobe bei IGLU als bei PISA-E damit, dass die KMK nicht so viel Geld ausgeben wollte. Dadurch sich ergebende Verzerrungen wären aber gering.

In der im Osten beliebten Postille „Super-Illu“ erklärt Bos dann schon deutlicher – oder lässt sich vom Interviewer in den Mund legen – warum Sachsen die Goldmedaille bekommt und nicht NRW: „Für Ostdeutsche ist Leistung nichts Negatives“. In NRW dagegen hätten Alt-68er Schwierigkeiten mit dem Leistungsbegriff.

Also, Astrologen, ran an die Statistiken!

In der FAZ veröffentlicht Frau Schmoll eine Tabelle, in der die Punktewertung für Migranten und Nicht- Migranten getrennt dargestellt wird. (Und erklärt auch gleich, warum einige Länder besser sind als andere.)

Nach dieser Tabelle führt übrigens Mecklenburg-Vorpommern bei der Leseleistung der Schüler/innen mit Migrationshintergrund.

Siehe auch in diesem Weblog unter „IGLU 2006„!