Was ist ein Info-Pusher?

In meiner allmählich ausufernden Linksammlung stöbere ich gelegentlich, in der Hoffnung, etwas zu finden, das sich lohnt, weiterzugeben. Alle Links abzuarbeiten, wird mir nicht gelingen, auch wenn ich 24 Stunden dransäße und noch die Nacht dazunähme.

Jetzt notiere ich mir einen diskussionswürdigen Satz aus einem Text über Schwierigkeiten, die Nutzer von Datenbanken (EBSCO, ProQuest) und Bibliothekskatalogen in USA bei der Suche haben:

„It is more important for librarians to be “pedagogical” partners rather than info-pushers”Den Aufsatz muss man nicht unbedingt lesen. Es geht um die nicht neue Frage, wie nutzerfreundlich bibliotheksfachliche Suchmaschinen sind.

Bibliothekare sollten eher Pädagogen, Berater und Helfer ihrer Kunden sein als Info-Pusher, also (nur) Informationen „reinzudrücken“.

Je mehr ich nach einer angemesseren Übersetzung von „pusher“ suche, für desto wahrscheinlicher halte ich, dass der Verfasser den Ausdruck bewusst provozierend wählte. Als festen Begriff mit Bindestrich gibt es „pusher“ nur als „drug-pusher“: Drogenhändler.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s