Andreas Steinhöfel, Anders

Ich gestehe, ich habe das Buch noch nicht gelesen. Aber ein Interview im Deutschlandradio dazu gefiel mir sehr gut.

Hier kann man es nachlesen oder sollte es besser anhören (24 min).

Also schon ein guter Vorsatz für Januar: Steinhöfel lesen oder hören – vom Autor selbst gelesen.

Im Interview sagt er, dass noch kein Zwölfjähriger an einem langen Nebensatz gestorben sei. Das erinnerte mich an seinen Festvortrag auf dem 20. Hessischen Schulbibliothekstag 2011 in seiner Heimatstadt Biedenkopf.  Der Vortrag war ein brillante Kritik der „Zerstreuungskultur“ des Internets.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s