Library as Classroom?

Wer hätte gedacht, dass es so schnell geht: Seit vielen Jahren propagieren wir in der LAG, dass die Schulbibliothek ein Lernort ist und dort nicht nur Bücher ausgeliehen werden oder Dichterlesungen stattfinden (wie kürzlich noch ein Schulleiter im Main-Taunus-Kreis annahm). In mehreren Präsentationen und zuletzt vor einem Jahr im Buch „Die Schulbibliothek im Zentrum“ zeige ich, dass die Schulbibliothek eigentlich eine Weiterentwicklung des traditionellen Klassenzimmers ist, ein Ort, an dem besser gelernt werden kann. Anfang der 90er starteten wir mit Unterstützung des Kultusministeriums unsere Projekte „Unterricht in der Bibliothek“ und „Die Bibliothek in der Kiste“. 1993 erklärten uns dänische Kollegen, dass sie das pädagogische Innovationspotenzial der Schulbibliothek sogar in ihrem pädagogischen Institut erforschen (Während eine deutsche Landesbildungsministerin noch 2013 erklärt, dass in Schulbibliotheken Tätige keine pädagogische Arbeit leisten würden.)

In den USA waren die Schulbibliotheken seit Ende der 80er Jahre, nach besorgnis­erregenden Untersuchungen zur sinkenden Lesefähigkeit der Amerika­ner, zu Wissenszentren – School Library Media Centers – geworden, mit dem Ziel zur Verbesserung des Unterrichts beizutragen, dieser fand zunehmend in ihr statt. Es begann die Ausbildung der Teacher-Librarians oder Media Specialists, die die Schulbibliotheken leiten sollten. Es entstand das Modell der Zusammenarbeit von Fachlehrer und Bibliothekslehrer bei Planung und Durchführung eines Unterrichts, der sich auf die analogen und digitalen Ressourcen der Schulbibliothek stützt. Das pädagogische Potenzial der Schulbibliothek wurde erkannt.

Jetzt empfiehlt ein amerikanischer Bibliothekswissenschaftler den US-amerikanischen öffentlichen Bibliotheken diesen Topos. Wobei er sich sinnigerweise auf die Studie eines Forschungsinstituts der EU-Kommission bezieht. Die hat das Creative Classroom Research Model entworfen. Es bezeichnet die pädagogischen Handlungsfelder, in denen sich elektronische Datenverarbeitungstechnologien einsetzen lassen könnten.

Creative Classroom Research Model

Der EU geht es dabei um Förderung europäischer ICT, nicht um Bibliotheken oder gar Schulbibliotheken.

(via @hobohm)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s