60 Prozent der Berliner Bibliotheken sind inzwischen geschlossen

Der „Tagesspiegel“ beruft sich auf Zahlen des Statistischen Landesamtes von 1997 und 2012. Weitere Schließungen in den Bezirken seien nicht auszuschließen.

Eigentlich würde sich ja anbieten, auf Schulbibliotheken zurückzukommen, wie schon einmal in den 70er Jahren in Berlin (West). Natürlich mit einem modernen Konzept und einer intensiveren Integration in den Schulbetrieb. Nicht zuletzt deswegen: Wenn man die Schüler den ganzen Tag in der Schule hält, wann sollen die noch in die Stadtteilbibliothek gehen und ein Buch ausleihen? Sonntagsöffnung gibt es nicht.

Vielleicht sollte man ein Bürgerbegehren in einem Bezirk ins Laufen bringen. Die Quoren sind niedrig. Mehrheiten gibt es in Berlin sogar für ein Bürgerbegehren (noch nicht der endgültige Bürgerentscheid) gegen die Randbebauung des riesigen Tempelhofer Flugplatzareals. Obwohl der Wohnungsbau nicht ausreichend ist.

Advertisements

Ein Gedanke zu „60 Prozent der Berliner Bibliotheken sind inzwischen geschlossen

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (4.KW’14) | Lesewolke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s