Einsendeschluss für den neuen hessischen Schulbibliotheks-Wettbewerb

Nur ganz kurz für alle, die gespannt auf die Ergebnisse warten:

Es haben sich 12 Schulen beteiligt. (Bei den anders ausgeschriebenen Wettbewerben 2009 und 2013 waren es 47 und 11. Bei den vorhergehenden Leseförderwettbewerben der LAG waren es immer nur einige wenige.)

6x wurden Teams belobigt, 6x Einzelpersonen vorgeschlagen.

Die erste Reihe: Vorschläge für Schulbibliothekar/in des Jahres
Die zweite Reihe: Vorschläge für das Schulbibliotheksteam des Jahres
Sonnenblumenschule Langen GrS
Europ. Schule Rhein-Main Bad Vilbel Schule der EU
Kauf. Schulen Hanau KBS
Burggymnasium Friedberg Oberstufengym.
Adolf-Reichwein-Schule Neu-Anspach IGS m. Ost
Schwingbachschule Rechtenbach/WZ KGS
Weibelfeldschule Dreieich KGS m. OSt
August-Bebel-Schule Offenbach KBS
Altkönigschule Kronberg/Ts KGS m. OSt
Brüder-Grimm-Schule Marburg GrS
Clemens-Brentano-Schule Lollar KGS m. OSt
Schule am Sportpark Erbach IGS
Bei der KBS Hanau, der Clemens-Brentano-Schule in Lollar und der Weibelfeldschule in Dreieich handelt es sich um kombinierte Stadtteil- und Schulbibliotheken.

Jetzt kann man überlegen: Ca. 1.500 Schulbibliotheken gibt es in Hessen. Sind 1.500 € Preisgeld (in Büchergutscheinen) nicht zugkräftig genug? Warum sind Süd- und Mittelhessen vertreten, aber nicht Nordhessen? Informiert waren alle 2100 Schulen.

Andererseits: Keine 49 von den 1.500 Schulbibliotheken sind hauptamtlich geleitet, darunter die Kombibibliotheken.

Manchmal interessiert sich auch die Schulleitung nicht für die Schulbibliothek, Eltern fühlen sich allein gelassen in ihrem Engagement. Oft sind es sowieso schon vielfältig engagierte Lehrer/-innen, die sich auch noch um die Schulbibliothek kümmern.

Und, auch das zeigen die Einsendungen: Es gibt immer noch Schulen, die zwar ihre kleinste kurzzeitige Aktivität (z. B. Plätzchen backen oder das Tennisturnier) auf der Homepage erwähnen, nicht aber die Schulbibliothek.

Umso erfreulicher ist es, dass alle diesjährigen Wettbewerbsbeiträge von den Schulleiter/-innen eingesandt wurden. Diese Schulbibliotheken sind im Fokus der Schulleitung, werden von ihr unterstützt, ihr Beitrag zum Schulleben und zur Schulkultur wird gewürdigt. Erfreulich ist auch, dass unterschiedliche Schulformen vertreten sind, auch wenn diese die Auswahl erschwert, da die Aktivitäten nicht eins zu eins vergleichbar sein können.

Überproportional (25%) sind die Kombibibliotheken vertreten. Es liegt auf der Hand, dass hauptamtlich geführte Schulbibliotheken ganz andere Möglichkeiten haben als ehrenamtlich geleitete.  Wenn dieser Wettbewerb das deutlich macht, wäre das kein Nachteil.

In den nächsten Tagen wird sich die Jury der LAG mit der schwierigen Aufgabe befassen, jeweils einen Preisträger zu küren. Vorbeugend sei angemerkt: Es können nur zwei Schulen gewinnen. Aber für das hessische Schulbibliothekswesen insgesamt ist es ein Gewinn, wenn dieser Wettbewerb wieder auf die wichtige Rolle aufmerksam macht, die Schulbibliotheken im Schulleben spielen, und wenn es gelungen sein sollte, weitere Schulleitungen für die Schulbibliotheksunterstützung zu gewinnen.

Es schadet gewiss auch nicht, wenn man sich in den Schulen durch den Wettbewerb veranlasst sah, einmal die Leistungen der in der Schulbibliothek Aktiven zu bilanzieren.

In der LAG überlegen wir, wie bei den früheren Wettbewerben, allen beteiligten Schulen einen Anerkennungspreis zukommen zu lassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s