Das Netz in der Pädagogik: Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hat.

Die kürzlich erwähnte Datenbank des Medien-Forschungsverbundes Südwest enthält einen Aufsatz des Medienwissenschaftlers Frank Haase. Leider bibliographiert der Forschungsverbund nicht und über Herrn Haase finde ich anderswo nur Hinweise auf Publikationen in den 90ern. Auch der hier zitierte Aufsatz stammt aus dieser Zeit.

Haase leitet aus der Analyse zweier pädagogischer Texte des frühen 20. Jahrhunderts (Kurd Laßwitz und Ellen Key) eine Kritik des Computereinsatzes und der Internetnutzung in der Schule ab: „Wir wollen unsere Kinder und unsere  Schulen  informationstechnologisch ausrüsten, wissen aber nicht warum  –  oder  anders  gesagt:  weil  die neuen Medien da sind.“

Es sei versäumt worden zu fragen, was die Ziele der Schule sein sollten. Wenn man jetzt die Schule neu denke, in dem man die Schüler mit Explorer, Mosaic, Navigator (Browser der 90er Jahre; GS) Informationen suchen und finden lasse, sei das eine Pervertierung von Wissen und Wahrheit. Das Suchen allein habe keine Bedeutung, wenn es nicht von einer Fragestellung bestimmt und gelenkt werde, wenn das Gefundene nicht ausgewählt und eingeordnet werde.

„So notwendig und wertvoll diese Hilfsmittel auch sind: Am Anfang ihrer Nutzung  steht  die  Frage. Aufgabe der Schule muss es deshalb  sein, eine Kultur des Fragens  zu  vermitteln. Wo  sind Probleme?  Wie  können wir sie beschreiben? Wie können wir Lösungsansätze finden? Welche Medien können uns  hierbei  behilflich  sein? Welche  Fragedimensionen werden von jeweiligen Medien eröffnet? Mit anderen Worten: Mit dem Einsatz von Computern im Unterricht muss zugleich an der Entzauberung des schönen Scheins von Computernutzeroberflächen gearbeitet werden, damit sich nicht die Illusion wiederholt, mit dem Finden des Unmittelbaren sei es getan.“

Der Medieneinsatz beanspruche, Schule neu zu denken. Es sollte aber nicht vergessen werden, die Medien neu zu denken.

Frank Haase: Netzgespinste
„Schule der Zukunft“
oder Zukunft der Schule

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.