Leseleistung und Schulbibliotheksnutzung. Eine Black Box?

Im Zusammenhang mit der Arbeit der britischen Schulbibliothekskommission, über die ich kürzlich berichtet habe, ist eine Umfrage über die Nutzung von Schulbibliotheken entstanden:

Christina Clark (2010)  Linking School Libraries and Literacy : Young people’s reading habits and attitudes to their school library, and an exploration of the relationship between school library use and school attainment. National Literacy Trust http://www.literacytrust.org.uk/assets/0000/5760/Linking_school_libraries_and_literacy_2010.pdf

17000 Schüler/-innen in 112 Schulen wurden Ende 2009 befragt. Heraus kam, dass Mädchen die Schulbibliothek mehr benutzen als Jungen, Jüngere mehr als Ältere, Kinder mit asiatischem Migrationshintergrund mehr als Weiße und Schwarze. Die Nutzung sei nicht schichtspezifisch.

Ergebnisse
Fast 70% der Befragten nutzen die Schulbibliothek. Die Gründe sind: Sie hat interessante Bücher. Sie hat nicht nur Bücher, sondern auch andere Medien. Sie hat Computer. Es hilft ihnen im Unterricht. Die Freunde gehen hin. Es ist ein angenehmer Ort.

Alles nicht sonderlich überraschend, das meiste evident. Auch die Zweidrittelnutzung kommt in den meisten Umfragen vor. (Hatte ich auch bei einer Umfrage unter sechs Schülerjahrgängen in meiner Schule.)

Was mir am meisten imponiert ist die Tatsache, dass es solche Umfragen gibt.  (Frau Schavan hat mir gerade mitteilen lassen, dass sie meinen Vorschlag, Schulbibliotheksforschung durch ihr Haus zu finanzieren, interessant findet, aber in den nächsten acht Jahren liefe erst einmal ein Leseförderprojekt mit Arztpraxen und öffentlichen Bibliotheken.

Etwas aber fällt mir auf: Herausgefunden wurde in der Studie, dass die Schulbibliotheksbenutzer ihre Lesekompetenz  doppelt so hoch einschätzen wie die Nichtnutzer. Auch in weiteren Items zu  Lesen (Lesefreude, -häufigkeit u. a. m.) unterscheiden sich Nutzer und Nichtnutzer erheblich.

Die Verfasserin der Studie weist darauf hin, dass sie einen Zusammenhang von Schulbibliotheksnutzung und Leseleistung (reading attainment) beobachtet hat, dass sie aber nicht sagen kann, ob die gute Leseleistung zur Nutzung motiviert oder die Schulbibliotheksnutzung die Ursache guter Leseleistung ist.

(Womit ich wieder bei meiner Skepsis gegenüber empirischer Bildungsforschung bin.)

Kann jemand mal eine Umfrage designen, in der gefragt wird, warum jemand zum Leser geworden ist? Oder kann man Schüler/-innen beobachten, die mehrere Jahre eine gute Schulbibliothek benutzen (dürfen/müssen)?

Nachtrag: Irritierend finde ich , dass zur gleichen Zeit eine Umfrage derselben Institution zur Nutzung der öffentlichen Bibliotheken unter denselben (?) 17000 Schüler/-innen zu denselben Antworten führt, nur dass diesmal die öffentliche Bibliothek gemeint ist.

Die Schlagzeile, mit der der Bericht aufgemacht ist, lautet genau wie ein Befund der Schulbibliotheksumfrage:

„Children who use the library are twice as likely to be above average readers“.

Ist das Ressourcenoptimierung? Oder liegt es an meiner nicht optimierten Informationskompetenz?

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu „Leseleistung und Schulbibliotheksnutzung. Eine Black Box?

  1. Pingback: Linktipps der Woche: epub-PlugIn für WP, Forderung nach Reform der bibliothekarischen Verbünde und Lehre in Zeiten von Web 2.0 | Wissenschaft und neue Medien

  2. Andrea Nikolaizig

    Lieber Herr Schlamp,
    Dank für Ihren Beitrag. Bin ich zum Thema Schulbibliothek gekommen wie die rauchende Jungfer zum Schulkind, gehört das Empirische schon länger zu mir.. Und angeregt durch Ihren Aufsatz neulich, hatte ich ja schon angekündigt, mich der Schulbibliotheksforschung widmen zu wollen. Ein Anfang ist gemacht: eine Studentin wird sich in Ihrer Diplomarbeit dem Methodenproblem widmen (ab Februar) – Wann, Wo, Wie kann man Effekte von Schulbibliotheksnutzung messen usw… zu dem will ich ein Forschungsprojekt mit meinen künftigen Masterstudenten (ab 21. März) generieren, dass sich der Schulbibliotheksforschung widmen soll…. Ich denk, wir finden zwischen dem 17. – 20. März ein Stündchen in Leipzig, Halle 2, D 301 um darüber zu reden? Es würde mich freuen. A. Nikolaizig

    Antwort
    1. Susanne Drauz

      You made my day… mit der Formulierung „Bin ich zum Thema Schulbibliothek gekommen wie die rauchende Jungfer zum Schulkind,…“ – der Pulitzer Preis für Weblog Beiträge sollte hierfür verliehen werden. 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.