Zur Einrichtung von Schulbibliotheken 19: Visualiser

Was ein Episkop ist, weiß kaum noch jemand. Damit konnte man z. B. Buchseiten oder Bilder an die Wand projizieren. ein sehr aufwändiges Verfahren, da der Raum verdunkelt werden musste, das Gerät sehr schwer war und das Gebläse laut.

Episkop (Foto aus Wikipedia)

Jetzt gibt es die digitale Weiterentwicklung: Den Visualiser (oder die Dokumentenkamera).

Man kann sogar die ganze Klasse in dasselbe Mikroskop (Mehrkosten) schauen lassen.

Das Gerät kostet um die 800 €  (plus Beamer!)

Eine Darstellung und Einschätzung hier.

Ein von der Fa. Elmo geförderter Erfahrungsbericht aus dem Grundschulunterricht.


Advertisements

2 Gedanken zu „Zur Einrichtung von Schulbibliotheken 19: Visualiser

  1. Günther Brée

    … in der Praxis schon ausprobiert: funktioniert perfekt; projiziert Seiten, Bücher und Objekte – durch den stufenlosen Zoom erlaubt das Gerät auch Detailvergrößerungen – ohne ein vorheriges Scannen. Die Johann-Textor-Schule in Haiger hat 3 Exemplare in ihrer Mediothek. In der Werbung wird allerdings nicht immer deutlich, dass ein Anschluss an einen Beamer notwendig ist.
    Gruß
    GB

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s