Ein Medienbus

Ich wollte keinen Bücherbus, sondern einen Truck.

1994 durfte ich ihn bauen. Nach dem Scheitern der Pläne für schulbibliothekarische Arbeitsstellen in allen Landkreisen war der Truck ein Rettungsversuch: Eine mobile Beratungs- und Fortbildungseinrichtung für Schulbibliotheken und Leseförderung, das „Lesemobil“. Ich kannte den niedersächsischen Lesebus und hielt dessen Raumaufteilung für wenig originell und untauglich für Fortbildung. Die gebrauchten Busse, die wir uns bei Mercedes in Frankfurt am Main ansahen, hatten gigantische Kilometerzahlen auf dem Tacho und waren immer noch recht teuer. Auch Doppelstockbusse erwiesen sich als untauglich. Wenn ich auf meinen Sohn gehört hätte, wäre es von Anfang ein Truck geworden. Ein Sattelschlepper mit ausfahrbarer Kabine (Idee: Büro Prof. Turkali Architekten) als Seminarraum wurde es dann. Eine zünftige Zugmaschine sollte es auch sein. Wenn die auf den Schulhof führe, würden alle Schülerinnen und Schüler zu Leserinnen und Lesern.

Aber es waren „Kröten“ zu schlucken: Wir mussten das Fahrzeug mit den Theater-, Musik-, Kunstpädagogen und den Videofilmern teilen. Außerdem reichte das Geld nicht für einen klassischen US-Truck a la Mack oder Kenworth. Es wurde ein untermotorisierter MAN-Sattelschlepper, der die eine Mini-Schulbibliothek, eine mobile Theaterbühne, das Beleuchtungsset und die Videokoffer mit Mühe über die Hügel des Hintertaunus zog. Das Handy für den Fahrer und den Windabweiser auf dem Kabinendach musste ich wieder abbestellen, das Ministerium sparte an jeder Ecke.

Das Fahrzeug, Kulturmobil genannt, fährt die Schulen noch heute an und bietet Fortbildung in den genannten künstlerischen Bereichen. (Nachtrag: Das Projekt wurde 2010 beendet.) Die „grauen Mäuse“ des Schulbibliothekswesens waren schon nach zwei Jahren nicht mehr dabei. Sie erfüllten die Quoten nicht. Zu ihren Veranstaltungen kamen 5 oder 7 Lehrer/-innen, zu den Musik- oder Theaterkursen 18 oder 25. Das Wort Schulbibliothek auf der Außenhaut wurde überpinselt.

Ich erinnere mich daran, weil ich gerade Fotos von einem digitalen Büchertruck der Bibliothek von Charlotte und Mecklenburg County, NC, USA, sehe:

Dieses Digital Book Mobile dient zur Information über und zur Nutzung und Ausleihe von E- und Audiobooks, Musik und Videos.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s