Verleger und Bibliothekare in USA: Raues Klima

Harte Worte fielen auf einem privaten Treffen von Verlegern, zu dem die Vorsitzende des US-Bibliotheksverbandes ALA eingeladen worden war. Zuvor hatte ALA einen scharfen Brief an die Verleger geschrieben und ein annehmbares Verfahren für die E-Book-Ausleihe in öBen angemahnt. (Immer mehr US-Verleger lehnen es ab, den öBen E-Books zur Verfügung zu stellen oder verdoppeln die Preise. Siehe hier!) Die Verleger drehten den Spieß um und verlangten praktikable Konzepte, die bisher nicht vorlägen oder nicht konkret genug seien.

Außerdem müsse geklärt werden, für wen Bibliotheken da seien. Es könne nicht angehen, dass Bürger, die es sich leisten könnten, Bücher zu kaufen, alles kostenlos in der öB bekämen. Die Verlage müssten auch irgendwie Geld verdienen.

Über Basedow1764

Die älteste Forderung nach Schulbibliotheken ist bei dem Schulreformer Johann Bernhard Basedow (1724 - 1790) zu finden. Daher der Name dieses Weblogs.
Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Verleger und Bibliothekare in USA: Raues Klima

  1. Pingback: Digital oder analog: Wie lesen Schüler lieber? | Basedow1764's Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s