Nachlese Leipziger Buchmesse 2012

Foto: Anka Rahn

Ein schöner, sonniger Tag. Überwiegend saßen wir herum und tranken Kaffee, freuten uns am Wiedersehen mit Freunden und Bekannten. Leider war die Kaffeemaschine im Fachbesucherzentrum mehr kaputt als ganz.

Das Thema “Schulbibliotheken” kam nicht mehr vor. Der FH war nach dem fulminanten Stand aus dem Jahr 2011 wohl die Puste ausgegangen. Die bescheidenen Anstrengungen der LAG Schulbibliotheken in Hessen, mit den Freunden in Österreich und Südtirol über Jahre hinweg wenigstens ein Seminar im Kongresszentrum zu machen, waren für berufenere und mächtigere Verbände kein Impuls. Die Messeleitung sieht auch nach dem Erfolg des Schulbibliotheksstandes 2011 das Thema nicht als eine Bereicherung der Messe an. Obwohl die Hälfte der Besucher Schulklassen und Lehrer/-innen zu sein scheinen. Auf dem wie in Frankfurt üblich gewordenen Bildungskongress kommt es auch nicht vor. (Dagegen in Frankfurt/M!)

Erfreulich aber, dass das Kulturdezernat der Stadt Leipzig jetzt mit einem Stand vertreten ist und sich dort auch die SBA Leipzig präsentieren kann.

  • Siehe u.a. hier im Blog

Über Basedow1764

Die älteste Forderung nach Schulbibliotheken ist bei dem Schulreformer Johann Bernhard Basedow (1724 - 1790) zu finden. Daher der Name dieses Weblogs.
Dieser Beitrag wurde unter Leseförderung/Lesen, Medien, Schulbibliothek abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s