Schulbibliotheken in USA: Pfeifen im dunklen Wald?

Die USA als schulbibliothekarisches Musterland zu loben, war schon immer nicht ganz einfach. Es gibt zwar nahezu flächendeckend Medienzentren in den Schulen und Ausbildungsgänge in Hochschulen. Die weniger helle Seite: Die Nutzung war bisher sehr starr über den Klassenstundenplan geregelt, spontane Nutzung so gut wie ausgeschlossen. Die Schüler arbeiteten ihre Aufträge ab und wurden an den Katalog geschickt, wenn sie etwas suchten. Die Betriebsamkeit, die ich in schwedischen oder britischen Schulbibliotheken sah, fand ich dort nicht.

Und was noch auffällt: Viele US-Schulbibliotheksspezialisten fühlen sich von Fachlehrern (und den Schülern) nicht anerkannt. Die Selbstvergewisserung, der Kummer über Geringschätzung in den Schulen, die gegenseitige Beteuerung, wie wichtig man sei, ist nicht neu. Das konnte man schon Mitte der 90er in der mailing list LM-Net nachlesen. Jetzt erfolgt die Begründung der Unverzichtbarkeit wegen der Digitalisierung und Internettisierung.

Das erinnert ein wenig an das Pfeifen im dunklen Wald. Es gibt ein noch besseres Bild: In der Sowjetunion war in der Propaganda ständig von Arbeit die Rede. Es gab die Ernteschlachten, die Sondereinsätze, den Stachanow-Orden, Infotafeln über die Produktionsleistung in den Fabrikhallen. Ständig und überall wurde beschworen, wie wichtig Arbeit sei. In Moskau waren derweil die Bürgersteige während der Arbeitsstunden voll von Werktätigen. Irgendetwas schien mit dem Thema “Arbeit” in der UdSSR nicht zu stimmen, daher wohl das ständige Einhämmern mit motivierenden, fordernden, mahnenden Parolen.

Mir fehlen kritische Betrachtungen der US-Schulbibliothekspraxis. Allenfalls bringen Schulbibliotheksprofessoren “ihre” Klientel gelegentlich mit kritischen Fragestellungen zum Nachdenken oder schocken mit erfrischenden Vorschlägen. Selbstverständlich und unverzichtbar scheinen Schulbibliotheken in USA in den letzten 50 Jahren nicht geworden zu sein.

Für den Betrachter aus der Schulbibliothekswüste Deutschland sind es Klagen auf hohem Niveau: Mehrere Fachzeitschriften gibt es, eine lebendige, immer nützliche mailing list, viele überdurchschnittlich engagierte, kreative Schulbibliothekarinnen. Und nicht zuletzt eine Reihe von Professorinnen und Professoren, die wissenschaftlich über Schulbibliotheken arbeiten und von ihren Student/-innen eine ganze Menge verlangen, was über klassische Bibliothekarstätigkeit hinausgeht (Unterrichtsplanung mit den Fachlehrern, eigene Unterrichtspraxis, Umgang mit Internet und digitalen Medien, Leseförderaktivitäten). Diese pädagogische Wende gibt es allerdings erst wenige Jahre.

Dennoch wäre es ungeschickt, gegenüber informierten Entscheidungsträgern auf die US-Schulbibliotheken zu verweisen:

1. Das staatliche Schulwesen hat in den USA selbst und hierzulande keinen guten Ruf, siehe u. a. PISA. Deutsche Schüler haben, ohne flächendeckend vorhandene Schulbibliotheken, mehr PISA-Punkte. (Man kann allerhöchstens den Spieß umdrehen: Wie schlecht wären die amerikanischen erst, wenn sie keine gute Schulbibliothek gehabt hätten? ;-)

2. Gerade bei Schulbibliotheken wird jetzt drastisch gespart. Die Schulbibliotheksspezialisten, soweit sie weitergebildete Lehrer sind, werden im Fachunterricht eingesetzt.

Das laute Trommeln des Fachverbandes AASL, die Leserbriefkampagnen der Schulbibliothekare, der immer neue Nachweis der Forscher, wie sehr Schulbibliotheken bei den nationalen Tests helfen würden, alles scheint wenig zu nützen. Obama kürzt, Schulverwaltungsbeamte und Schulleiter sagen öffentlich, dass sie auf Schulbibliotheken auch verzichten könnten. In USA ist die sog. öffentliche Armut sehr sichtbar, an der Infrastruktur der Städte, am Zustand der Straßen und des Bahnwesens, am inneren und äußeren Zustand der staatlichen Schulen.

Das großherzige Engagement der US-Oberschicht und der Konzerne (Gates-Stiftung, Robin Hood in New York, der Reader´s Digest Verlag u.v.a.m.) kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Bund und Bundesstaaten unterfinanziert sind. Die Wohlhabenden werden steuerlich mit Samthandschuhen angefasst. In Kalifornien geht es besonders schlimm zu. Das Instrument des Volksbegehrens wurde dort so intensiv für Steuersenkungsbeschlüsse genutzt, dass der Staat inzwischen pleite ist.

Ausgerechnet in diesen Zeiten entdeckt der 100. Deutsche Bibliothekarstag die amerikanischen Schulbibliotheken und lässt gleich zweimal darüber referieren. Das Wichtigste scheint dabei gewesen zu sein, wie verbreitet in USA die Zusammenarbeit von öffentlicher Bibliothek und Schule wäre. Dbv-Bibliothekarinnen, die US-Schulbibliotheken besucht haben, staunen darüber, dass dort Unterricht stattfindet. (Siehe Dr. Karsten Schuldt)

Die Alte Welt muss sich wohl auf sich selbst besinnen. Vielleicht lese ich wieder einmal bei J.H. Basedow nach, warum er vor 250 Jahren Bibliotheken in allen Schulen forderte.

Über Basedow1764

Die älteste Forderung nach Schulbibliotheken ist bei dem Schulreformer Johann Bernhard Basedow (1724 - 1790) zu finden. Daher der Name dieses Weblogs.
Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Internet, Schulbibliothek abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schulbibliotheken in USA: Pfeifen im dunklen Wald?

  1. Pingback: US-Schulbibliotheken erhalten doch Bundesgeld | Basedow1764's Weblog

  2. Pingback: Brandenburger Blogs im Wikio-Ranking Juni 2011 – Von Stefan Stahlbaum

  3. Pingback: Geht es so?: US-Kaufhauskette Target hilft Schulbibliotheken | Basedow1764's Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s